Michael Stavaric

Fremdes Licht

Roman
Cover: Fremdes Licht
Luchterhand Literaturverlag, München 2020
ISBN 9783630875514
Gebunden, 512 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Sie ist an einem unbekannten Ort und in einer eisigen, unwirtlichen Umgebung. Erst nach und nach kehrt die Erinnerung zurück, und Elaine begreift, was passiert ist: dass ihr Großvater einst bei den Inuit in Grönland lebte und er sie mit dem Überleben in Eis und Schnee vertraut machte. Dass sie zuletzt für einen Konzern im Schweizer Ort Winterthur tätig war und sich dort als Genforscherin mit der Rekonstruktion von Leben beschäftigte. Dass die Erde während eines Kometeneinschlages zugrunde ging und sie die letzte Überlebende zu sein scheint. Was das alles mit ihrer Urgroßmutter aus Grönland zu tun hat, ahnt sie nicht.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 02.04.2020

Rezensentin Sigrid Brinkmann ist begeistert von Michael Stavarics "hyperkomplexem Textgebilde", das sie auf Nansens Nordatlantik-Passage führt, von den Überlebenspraktiken und der Sprache der Inuit sowie aus Sicht einer Genforscherin von Methoden der Kältekonservierung berichtet. Für die Rezensentin ein "phantasmagorisches Leseabenteuer", in dem interstellare Raumschiffe fliegen und Exoplanetenmissionen angetreten werden. Dafür dass Autor und Text nicht abheben, sorgen laut Brinkmann der Rekurs auf das kulturelle Erbe der Inuit, historische Notizen zu authentischen wissenschaftlichen Experimenten und jede Menge vom Autor recherchiertes Detailwissen.