Michael Ondaatje

Handschrift

Gedichte
Carl Hanser Verlag, München 2001
ISBN 9783446199927
Gebunden, 88 Seiten, 12,78 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Simon Werle. Was die Leser an Ondaatjes Romanen am meisten bewundern - seine Fähigkeit, leuchtende Tableaux zu schaffen, in einem winzigen Detail eine ganze Welt entstehen zu lassen -, zeigt sich in seinem lyrischen Werk noch deutlicher...

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 17.08.2001

Hermann Wallmann zitiert in seiner Rezension sehr viele Gedichte aus dem vorliegenden Band, damit der Leser sich selbst ein Urteil bilden kann. Zum Verständnis so mancher dieser Gedichte scheint der Rezensent es für hilfreich zu erachten, dass der Leser informiert ist über die Biografie Ondaatjes, der holländisch-tamilisch-singhalesischer Abstammung ist, in Sri Lanka geboren wurde und nun in Kanada lebt. Diese Vielfältigkeit, das Kaleidoskopartige, scheint Wallmann auch für manche von Ondaatjes Gedichten typisch zu finden. So sei beispielsweise der Einfluss asiatischer Liebeslyrik sehr stark, wobei Ondaatje die dafür typischen Parameter auch für Gedichte verwende, die nicht zum erotischen Zyklus gehören. Darin liegt für Wallmann sogar die "Pointe des Gedichtbandes". Darüber hinaus hat der Rezensent jedoch auch bisweilen einen "grimmigen Lakonismus" in dieser Lyrik registriert.