Michael North (Hg.)

Deutsche Wirtschaftsgeschichte

Ein Jahrtausend im Überblick
Cover: Deutsche Wirtschaftsgeschichte
C. H. Beck Verlag, München 2000
ISBN 9783406460937
Gebunden, 530 Seiten, 39,88 EUR

Klappentext

Diese Wirtschaftsgeschichte bietet auf verhältnismäßig knappem Raum einen profunden Überblick über die letzten tausend Jahre wirtschaftlicher Entwicklung in Deutschland. Das Buch wurde von jüngeren Wirtschaftshistorikern verfasst, die neue Fragestellungen und Darstellungsformen in dieses Werk einbringen. Der Überblick beginnt mit der mittelalterlichen Feudalgesellschaft und zeigt den langwierigen Übergang zur Marktgesellschaft. Die Industrialisierung und die Befreiung von den feudalen Abgaben im 19. Jahrhundert führt dann ins 20. Jahrhundert mit den Umbrüchen des politischen, sozialen und wirtschaftlichen Systems. Die Wirtschaftsgeschichte der DDR findet hier nähere Beachtung, ebenso der Zusammenbruch der Sowjetunion mit seinen heute noch kaum zu überblickenden Auswirkungen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.04.2001

Ralf Altenhof hält diesen Band für durchaus "geeignet, zum Standardwerk zu werden". Nicht nur dass es hier gelungen sei, die deutsche Wirtschaftsgeschichte im Wesentlichen darzustellen, sondern darüber hinaus habe man erfolgreich die "jüngste Historie mit den langfristigen Trends" verknüpft. Altenhof stellt in seiner Rezension die einzelnen Beiträge in Kurzform vor, wobei er besonders den abschließenden Text von Rainer Metz hervorhebt. Metz, der nach der Abhandlung anderer Autoren nun die "langfristige Entwicklung" beleucht, wie der Leser erfährt, biete hier einen "konzentrierten, gehaltvollen Überblick". Insgesamt wird nach Altenhof in diesem Band ersichtlich, dass das heutige Wohlstandsniveau keineswegs eine Selbstverständlichkeit ist, sondern immer wieder neu errungen werden muss.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 16.08.2000

Werner Bührer weist zunächst auf die Gefahren hin, die in einer so umfassenden Darstellung liegen. Es sei eine der Gratwanderung, das Charakterisierende der deutschen Wirtschaftsgeschichte aufzuzeigen, ohne dabei "oberflächlich zu werden". Dass dies den Autoren hier geglückt ist, liegt, wie er anmerkt, vor allem daran, dass sie sich hauptsächlich mit den Rahmenbedingungen der deutschen Wirtschaft befassen und inwiefern sich diese von anderen Ländern unterscheiden. Obwohl der Rezensent bisweilen ein zu starkes Gewicht auf den "Forschungsschwerpunkten einiger Autoren" beklagt, ist er summa summarum recht angetan von diesem Band. Er bewertet die Informationen als "zuverlässig und detailliert", lobt das Buch als gut und angenehm zu lesen und bescheinigt ihm nicht zuletzt die Qualitäten eines sehr nützlichen Handbuchs.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de