Mia Couto

Unter dem Frangipanibaum

Roman
Cover: Unter dem Frangipanibaum
Alexander Fest Verlag, Berlin 2000
ISBN 9783828600836
Gebunden, 156 Seiten, 16,36 EUR

Klappentext

Aus dem mosambikanischen Portugiesisch von Karin von Schweder-Schreiner.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 09.05.2000

Ein erfreuliches Erbe der europäischen Kolonialgeschichte sei die Anzahl afrikanischer Schriftsteller weißer Hautfarbe wie Brink, Coetzee, Gordimer oder - etwas unbekannter - Mia Couto, die der Geschichte ihres Landes auf die Spur zu kommen suchen, meint Peter Kultzen in seiner Besprechung des Romans von Couto. Der Mozambikaner Couto, Jahrgang 1955, ist einer der wenigen Weißen, die während des Bürgerkriegs im Land geblieben sind. Sein Roman über einen "xipoco", eine untote Seele, die sich, um nicht postum zu einem Nationalhelden erklärt zu werden, in einem Kriminalkommissar reinkarniert, wirkt auf den Rezensenten sowohl hochpoetisch wie völlig ironisch. Das Besondere, hebt Kultzen hervor, sei jedoch die "kunstvolle Amalgamierung veschiedener Sprachen" und Kulturen, die man im Deutschen ansonsten vermisse. Die hervorragende Übersetzung von Karin von Schweder-Schreiner sei deshalb für das Deutsche geradezu "eine kleine Verjüngungskur".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter