Marjorie Garber

Die Vielfalt des Begehrens

Bisexualität von der Antike bis heute
Cover: Die Vielfalt des Begehrens
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2000
ISBN 9783596148172
Broschiert, 720 Seiten, 17,84 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Christina Goldmann und Christa Erbacher von Grumbkow. Ein provokantes Buch, in dem deutlich wird, daß die Vielfalt sexuellen Begehrens weitaus größer ist, als uns Erziehung und Gesellschaft gemeinhin glauben machen. Marjorie Garber zeigt, wie präsent und reizvoll die Bisexualität als mögliche Lebensform jenseits der gängigen Etikettierungen sein kann.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 06.12.2000

Es ist die Zeit des Bilanzierens. Um die Jahrtausendwende tun es auch Wissenschaftler nicht mehr unter der Spanne "von der Antike bis heute". In diesem Fall ist die Bisexualität dran. Und die Anglistin Garber leistet damit, so Bernd Mattheus, einen Beitrag zur "Dekonstruktion von Geschlechtsidentität." Das geht gegen Freud, denn Sexualität ist nicht mehr als Triebgeschichte, sondern mit Foucault als Machtgeschichte (ergo sozial und kulturell determiniert) zu begreifen. Das geht dann aber doch wieder mit Freud, denn der hat in späten Jahren ähnlich gedacht, beschreibt Mattheus die These der Autorin. Der Rezensent referiert dann das Ergebnis des handfesten Outings, vornehmlich von Berühmtheiten des 20. Jahrhunderts. Und verliert sich am Ende seiner Kritik ein wenig in den Spiralen von 68 und seinen Gegnern.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet