Manfred Quiring

Putins russische Welt

Wie der Kreml Europa spaltet
Cover: Putins russische Welt
Ch. Links Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783861539414
Kartoniert, 264 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Der Russlandexperte Manfred Quiring unterzieht das Regime Putin einer radikalen Kritik. Er untersucht die Strukturen des autokratischen Systems und stellt die bisher kaum behandelte Verquickung der russischen Eliten aus Geheimdienst und Militär mit kriminellen Gruppen dar. Zugleich geht er auf das Konzept der "russischen Welt" ein und beschreibt deren nationalistische Vordenker. Quiring analysiert, wie der Kreml versucht, Europa zu spalten und dabei Mittel der hybriden Kriegsführung einsetzt, bis hin zu verdeckten Cyberattacken. Dabei bezieht er die Urteile deutscher und internationaler Russlandexperten ein.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.06.2017

Um Putin zu verstehen, greift Daniel Brössler zum Buch des Russland-Kenners Manfred Quiring. Der zeigt laut Brössler nicht nur die Verbindungen von Macht und Mafia in Putins Geheimdienststaat, sondern auch, wie zielstrebig Putin an der Zerstörung der Demokratie arbeitet, um imperiale Macht wiederzuerlangen. Ein hässliches Bild, meint der Rezensent und ist dennoch dankbar, wenn der Autor auch gleich noch den Mythos von Russland als Opfer westlicher Expansion demontiert.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.03.2017

Laut Rezensent Ulrich Schmid holt der Autor historisch weit aus in seinem "lesenswerten" Buch über die Machtkontrollmechanismen im Kreml. Manfred Quiring schildert dem Rezensenten nicht nur den Aufstieg Putins und die Konstanz seiner nationalkonservativen Ansichten, sondern auch die Versuche, seine persönliche Biografie wie die Geschichte des Landes zu kontrollieren. Der russischen Geschichtspolitik widmet Quiring laut Rezensent sogar ein eigenes Kapitel. Die Verbindungen des Kremls zu nationalistischen Parteien in Europa schlüsselt der Autor ihm ebenfalls auf.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de