Klappentext

Mana Neyestani ist ein iranischer Cartoonist und Comiczeichner. Sein Martyrium begann 2006 mit dem harmlosen Bild einer Kakerlake und endete für ihn im berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran. Vom Weg in dieses Gefängnis und der Flucht aus dem Iran erzählt diese Graphic Novel.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 09.04.2013

Wenn der 1973 in Teheran geborene Autor in dieser Graphic Novel seine Lebensgeschichte erzählt, erkennt Hengame Yaghoobifarah bei aller Naivität, die der Held ausstrahlt, doch die Dramatik des Geschehens. Mana Neyestani selbst war als politischer Gefangener geächtet, bevor er aus seiner Heimat nach Frankreich floh. Den Stil des Zeichners charakterisiert Yaghoobifarah als gewöhnungsbedürftig, ein wenig steril, wenngleich äußerst plastisch und detailreich. Die Handlung werde zunehmend dynamisch, erzähle von Repressionen des iranischen Regimes gegen Andersdenkende und vom internationalen Asylwesen.