Lucy Fricke

Durst ist schlimmer als Heimweh

Roman
Cover: Durst ist schlimmer als Heimweh
Piper Verlag, München 2007
ISBN 9783492051415
Gebunden, 185 Seiten, 16,90 EUR

Klappentext

Ihre Jugend war hier zu Ende, und Judith wäre jetzt gerne allein gewesen. Denn schon das Wort Gruppenabend hatte Panik in ihr ausgelöst. Judith verabscheute Gruppen, Gruppenspiele, Gruppensport, das Wort Gruppe klang für sie nach dem Befund einer tödlichen Krankheit: Es tut mir leid, aber Sie haben Gruppe. Wie konnte ausgerechnet sie in einer betreuten Wohngemeinschaft landen? Ohne Drogen, ohne Waffen, dafür an jeder Ecke etwas, das sie Hilfe nannten. Lieber wäre sie in einem geklauten Benz gegen die Wand gerast oder seelenruhig und vollgestopft mit Tabletten und Wodka im Comer See ertrunken. All das hätte ein Ende mit Stil sein können. Präzise und rasant erzählt Lucy Fricke in ihrem ersten Roman die Geschichte vom Ende einer desaströsen Jugend.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 10.10.2007

Brutale Lebensverhältnisse, in biederer Sprache geschildert, fasst Rezensent Martin Lüdke seinen Eindruck vom Debütroman der Open-Mike-Siegerin 2005 zusammen. Drogentod, sexueller Missbrauch, soziale Verwahrlosung - kein gesellschaftlicher Missstand würde im insgesamt "trüben Geschehen" dieses Romans ausgelassen, und ins Stereotype gewendet. Aber das Mitleid des Rezensenten für die geschilderten Unglücksmenschen hält sich am Ende in sehr deutlichen Grenzen, da ihm das gehäuft auftretende Elend nicht sehr glaubwürdig erscheint und er die Autorin schließlich ermahnen muss, dass Authentizität nicht allein das Ergebnis ästhetischen Kalküls sei.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet