Leena Krohn

Stechapfel

Roman
Cover: Stechapfel
Blumenbar Verlag, München 2006
ISBN 9783936738254
Gebunden, 224 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Aus dem Finnischen von Elina Kritzokat. Eine Frau mit gesundem Menschenverstand gibt sich der Wirkung einer geheimnisvollen Pflanze hin, mit deren Hilfe sie eigentlich ihr Asthma kurieren will. Allmählich verschiebt sich ihre Wahrnehmung, und sie bekommt eine Ahnung vom wundersamen Wesen der Welt. Lalaika ist Redaktionsassistentin der Zeitung "Der Neue Anomalist". Erstaunt hört sie sich die genial verworrenen Ideen des Stimmenverschluckers an, lässt sich von einem kleinen Jungen Infrarot-Galaxien, Supercluster und die Struktur des Universums erklären oder macht die Bekanntschaft mit einem Vampir. So absurd all diese Begegnungen auch sind - im Grunde, so glaubt Laleika, werfen sie Fragen nach den Bedingungen der menschlichen Existenz auf. Doch während sie sich etwa auf die Spur des Wissenschaftlers Nicola Tesla begibt oder das Voynich-Manuskript zu entschlüsseln versucht, bringt sie eine Blume fast vollkommen um den Verstand. Der Stechapfel (botanisch: Datura), ein Geschenk ihrer Schwester, verströmt einen modrig süßen Duft, der berauschende Eigenschaften hat. Und auch die schwarzen Samenkörner, mit Meersalz auf das abendliche Tomatenbrot gestreut, mildern nicht nur die asthmatischen Hustenanfälle Laleikas. Sie versinkt immer mehr in einen tranceartigen Zustand, durchsetzt von Momenten großer Klarheit. Sie erkennt, dass die Realität ein brüchiges Konstrukt ist. Bald kann sie nicht mehr entscheiden, ob die Frau in Weiß, die an ihrem Fenstersims sitzt, real ist. Mit eigenen Augen sieht sie eine Autoschlange, die fahrerlos unter einer Brücke hindurch fährt. Schließlich scheinen sämtliche Bilder von der Welt, eines nach dem anderen, lautlos verschluckt zu werden.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 29.11.2006

Jutta Person schreibt dieser Mischung aus Fantasy und Horror eine "durchaus bewusstseinserweiternde" Wirkung zu. Gelangweilt hat sie sich bei der flüssigen Lektüre offenbar nicht, die Geschichte von der Redakteurin einer Zeitschrift über paranormale Phänomene und ihren Stechapfelexperimenten weist bei allen Absonderlichkeiten einen "poetischen" und schließlich "melancholischen" Zug auf, der die Horror-Elemente etwas zurückdrängt. Eine gelungene Balance, wie die Rezensentin zufrieden feststellt, die in Leena Krohn nicht unbedingt eine Nachfolgerin, aber doch eine gelehrige Schülerin von Lovecraft und Poe vor sich sieht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet