Lars Henrik Gass

Das ortlose Kino

Über Marguerite Duras
Cover: Das ortlose Kino
Schnitt - der Filmverlag, Bochum 2002
ISBN 9783980631334
Taschenbuch, 192 Seiten, 12,50 EUR

Klappentext

Marguerite Duras wird mit "Das ortlose Kino" ein Buch gewidmet, das sich vordergründig mit ihrem filmischen Schaffen beschäftigt. Lars Henrik Gass nähert sich der Künstlerin in Hinblick auf die Weiterentwicklung ihres ästhetischen Programms anhand ihrer Arbeit als Regisseurin. Das Buch liefert einen analytischen Einblick in das kinematografische Werk einer der herausragendsten französischen Autorinnen des 20. Jahrhunderts und unterstreicht die Ausnahmestellung Marguerite Duras' in der europäischen Literatur und Filmkunst.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 04.05.2002

Wenige Künstler nur gibt es, die als Regisseure wie Autoren gleichermaßen von Bedeutung sind, Marguerite Duras, so Patrick Straumann, gehört zweifellos dazu. Diese Studie - eine überarbeitete Dissertation - von Lars Henrik Gass sieht das Eigentümliche ihres Werks denn auch in einer Verschränkung "von Sprache und Bild" als neuartigem "poetologischen Verfahren". Die Tendenz von Duras' Literatur zur "Konfusion zwischen Innen- und Außenwelt" lasse die Filme durchaus als in der Werk-Logik der Autorin liegend erscheinen. Freilich gibt es auch in ihren Filmen keine Versöhnung, stellt sich das Problem hier nur anders: die Sprache wird "Teil einer sinnlichen Reflexion", bis hin zur fast vollständigen Bildverweigerung von Duras' letztem Film "L'homme atlantique". Der Rezensent hält sich mit Urteilen zu den Thesen des Autors zurück, merkt aber an, dass dieses Buch im Vergleich mit zwei neueren französischen Monografien zu Duras das "anspruchsvollste" sei.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet