Klaus Rosen

Attila

Der Schrecken der Welt
Cover: Attila
C. H. Beck Verlag, München 2016
ISBN 9783406690303
Gebunden, 320 Seiten, 24,95 EUR

Klappentext

"Die ganze Saat des Verderbens und der Ursprung der verschiedenen Katastrophen, welche die Wut des Kriegsgottes, alles mit außergewöhnlichem Brand erfüllend, heraufbeschwor, hatte folgende Ursache … das Volk der Hunnen." So beginnt der Historiker Ammianus Marcellinus seine Ausführungen über jene Reiterscharen von unbeschreiblicher Wildheit, deren Vordringen den römischen Erdkreis mit Entsetzen erfüllte. An der Spitze dieses Heeres stand um die Mitte des 5. Jahrhunderts Attila, die "Geißel Gottes" - wie er in der mittelalterlichen Überlieferung genannt wird. Klaus Rosen legt eine Darstellung der Hunnen und ihrer Geschichte und zugleich eine Biografie ihres Königs Attila vor. Er bietet einen Überblick über die Hunnen von ihren Anfängen bis zum Zerfall des Attilareiches unter den Söhnen des Herrschers. Und er entwirft ein anschauliches Bild von den Konflikten zwischen Barbaricum und Imperium Romanum, von den Machtstrukturen, den Protagonisten, den Schlachten - insbesondere der dramatischen Schlacht auf den Katalaunischen Feldern (451) - und schließlich vom Ende Attilas.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.05.2016

Andreas Kilb hat mit dem Buch des Althistorikers Klaus Rosen eine sehr lesbare Biografie des Hunnenherrschers gefunden. Auch wenn er das Buch nicht für ein Hauptwerk Rosens hält, dagegen spricht laut Kilb schon der Umfang,  scheint es ihm trotz der spärlichen Quellenlage doch informativ und unterhaltsam. Gelungen für Kilb auch der rezeptionsgeschichtliche Ansatz, der die nebulöse Gestalt Attilas ins Heute transportiert, zu Karneval und Bildungswesen, bevor der Autor sich der Spätantike zuwendet, dem Stammeswesen und dem Charisma Attilas, wie es der Rhetor Priskus überliefert. Ein fragmentarisches Porträt, aber ein gutes, findet Kilb.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter