Klaus Rainer Röhl

Die letzten Tage der Republik von Weimar

Kommunisten und Nationalsozialisten im Berliner BVG-Streik
Cover: Die letzten Tage der Republik von Weimar
Universitas Verlag, München 2008
ISBN 9783800414796
Gebunden, 318 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Mit einem Geleitwort von Ernst Nolte. Josef Goebbels und Walter Ulbricht zogen im Hintergrund die Fäden. Kommunisten und Nationalsozialisten arbeiteten in den letzten Tagen der Weimarer Republik massiv zusammen: Beim Streik der Berliner Verkehrsbetriebe, der am 3. November 1932 ausbrach und das gesamte Verkehrssystem der Reichshauptstadt lahmlegte. Unmittelbar vor der letzten uneingeschränkt freien Reichstagswahl.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.04.2008

Wolfram Pyta begrüßt die Neuausgabe von Klaus Rainer Röhls vor 15 Jahren erstmals erschienenem Buch über den Berliner BVG-Streik von 1932, bei dem Kommunisten und Nationalsozialisten gemeinsame Sache machten. Während er die Wirkung des gemeinsamen Zweckbündnisses gegen die bestehende Ordnung auf die politische Führung der Republik zurückhaltender bewertet als der Autor, stimmt er dessen Thesen über die Ursachen der zeitweiligen Zusammenarbeit von KPD und NSDAP bei diesem militanten Streik weitgehend zu. Überzeugend findet er die Darstellung des jeweiligen parteipolitischen Kalküls der beiden Parteiführungen. Allenfalls die Rolle von Goebbels sieht Pyta anders, was auch daran liegt, dass Röhl auf eine für die Öffentlichkeit bestimmte Version von Goebbels Tagebüchern zurückgreift. Im Blick auf die vor einigen Jahren erschienenen Originaltagebücher hätte er sich hier eine Überarbeitung der Studie gewünscht. Besonders erhellend findet er die Abschnitte über das "revolutionäre Maulheldentum" der KPD.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet