Klaus Mainzer

Leben als Maschine

Von der Systembiologie zur Robotik und Künstlichen Intelligenz
Cover: Leben als Maschine
Mentis Verlag, Paderborn 2010
ISBN 9783897857148
Kartoniert, 274 Seiten, 29,80 EUR

Klappentext

Leben als Maschine ist spätestens seit der Renaissance eine wirkungsmächtige Metapher, die Menschen fasziniert und erschrocken hat. Die eigentliche Frage, die sich hinter der Maschinenmetapher verbirgt, zielt aber auf die Berechenbarkeit des Lebens ab. Gibt es Gesetze und Gleichungen wie in der Physik, mit denen Lebensvorgänge berechnet, erklärt und prognostiziert werden können? Mit den neuen Methoden der Biomathematik, Biophysik und Bioinformatik zeichnet sich diese Entwicklung in der Systembiologie ab. Synthetische Biologie baut Organismen nach den komplexen Schaltplänen der Systembiologie. Robotik orientiert sich zunehmend an kognitiven und intelligenten Organismen der Evolution. Auch Roboter haben dann komplexe Körper, mit denen sie ihre Erfahrungen und damit ihre Art von Intelligenz entwickeln.
Im Kern der Debatte um Körperlichkeit (embodiment) des menschlichen Geistes und der Robotik steht die Einsicht, dass sich in einem kognitiven System ablaufende Prozesse nicht losgelöst von den körperlichen Gegebenheiten des Systems und seiner dynamischen Interaktion mit der Umgebung verstehen lassen.
Um die zunehmende Komplexität menschlicher Lebenswelt zu bewältigen, müssen technische Systeme adaptiver, autonomer und intelligenter werden. Wachsende Autonomie bedeutet aber nicht nur Probleme der Kontrolle und Berechenbarkeit, sondern auch von Ethik und Recht. Für Systembiologie, synthetische Biologie, Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) heißt das, komplexe Systeme von neuen Mikroorganismen bis zu kognitiven Robotern als Dienstleister des Menschen zu entwickeln und ihn als Maßstab der Technik zu achten.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.11.2010

Rezensentin Manuela Lenzen beißt sich fast die Zähne aus an der Maschinenmetapher und an den Ausführungen des Münchner Philosophen Klaus Mainzer zu den Möglichkeiten dynamischer Systeme. Allerdings bringt ihr die nicht ganz einfache Lektüre auch jede Menge Erkenntnis: Historische, weil Mainzer mit der romantischen Naturphilosophie und der Mechanisierung der Webstühle beginnt, wissenschaftstheoretische, da ihr der Autor die Schnittstellen zwischen Systembiologie, Mathematik und Medizin offenlegt, und über die Zukunft der Energie. Letztere Passagen hält Lenzen für besonders aufschlussreich, weil ihr hier dämmert, wie ein Netzwerk aus integrierten Mininetzen Mensch und Ding zu einem Superorganismus verschmelzen könnte, ganz der ethischen Fragestellung und Vorstellung des Autors entsprechend, wonach das Natürliche nicht automatisch das Gute, nicht sakrosankt und im Hinblick auf die Lebensqualität des Menschen durchaus verbesserlich sei.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet