Juan Marse

Kalligrafie der Träume

Roman
Cover: Kalligrafie der Träume
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783803132406
Gebunden, 348 Seiten, 22,90 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Dagmar Ploetz. Juan Marsés neuester, intimster Roman ist ein Selbstportrait des Künstlers als junger Mann und es geht um (erste) Liebe(n), Indianer an den Stränden Arizonas, einen Rattenfänger und eine gestiefelte Katze.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.07.2012

Geschwätzigkeit lautet der Vorwurf, den Astrid Kaminski diesem Roman des Spaniers Juan Marse macht. So rasant ihr die Dynamik des zur Nachkriegszeit an den Rändern Barcelonas spielenden Textes auch vorkommt. Allzu deutlich scheint ihr die "pralle" Coming-of-Age-Story hier den Wunsch des Autors nach historischer Grundierung zu durchkreuzen. Laut Kaminski hängt das mit dem fehlenden Selbstverständnis der Figuren zusammen, mit der zu geringen Kontextualisierung und einer zu starken genrebildlichen Handlung. Dass Kaminski die vielen in der Übersetzung verunglückten Sprachbilder zwar kritisiert, das Buch dennoch bis zu Ende liest, erscheint vor diesem Hintergrund erstaunlich.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet