Josef H. Reichholf

Warum wir siegen wollen

Der sportliche Ehrgeiz als Triebkraft in der Evolution des Menschen
Cover: Warum wir siegen wollen
dtv, München 2001
ISBN 9783423242714
Taschenbuch, 260 Seiten, 14,32 EUR

Klappentext

Wieviel wir mit den uns entwicklungsgeschichtlich nahestehenden Tierarten gemeinsam haben, ist inzwischen allgemein bekannt. Doch es gibt auch wesentliche Unterschiede. Einer davon: Wir Menschen haben einen merkwürdigen Drang zu gewinnen nur um des Gewinnens willen. Kein Tier käme je auf den Gedanken, einen Wettlauf nur zu diesem Zweck zu machen, ohne direkten Vorteil für Nahrung, Fortpflanzung oder Lebensraum...

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.08.2001

Bernd Eilert lässt kein gutes Haar an diesem Buch. Für ihn ist es ein Paradebeispiel dafür, dass deutsche Wissenschaftler nicht nur komplizierte Gedankengänge umständlich ausdrücken, sondern - wie in diesem Fall - auch einfache Überlegungen unnötig kompliziert formulieren. Gleichzeitig findet Eilert, dass der Autor zu viel Rücksicht auf "begriffsstutzige" Leser nimmt, wodurch er alle anderen langweilt. Weiterer Kritikpunkt sind die vielen Klammern und Anführungszeichen im Text, wofür Eilert einige Beispiele anführt und auch selbst einen Teil seiner Rezension in diesem Stil verfasst, um seinen Vorwurf besonders anschaulich zu machen. Auch in inhaltlicher Hinsicht zeigt sich Eilert unzufrieden: Immer wieder werde der Leser vertröstet mit Anmerkungen wie 'Doch davon im nächsten Kapitel mehr' oder ähnlichem. Und Reichholfs Ausflüge in poetische Beschreibungen können nach Ansicht des Rezensenten nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Autor kaum zu "halbwegs schlüssigen Folgerungen" kommt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de