Jim Downer, Ted Hughes

Timmy der Schlepper

Cover: Timmy der Schlepper
Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2010
ISBN 9783836953092
Gebunden, 44 Seiten, 18,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn. Faksimile der Originalausgabe mit einem Nachwort des Illustrators. Timmy der Schlepper wird von der modernen Technik überholt. Er kann es nicht ertragen, zum Alten Eisen zu gehören. Auf hoher See sucht er eine neue Chance und wird am Ende dafür mit der Liebe belohnt. In den 50er-Jahren schuf der britische Grafiker Jim Downer die Geschichte von dem kleinen Schleppkahn. Sein Freund, der Schriftsteller Ted Hughes, plante, passende Verse zu dichten. Vorerst blieb es bei der Idee. Die Zeichnungen wanderten mit Hughes und seiner ersten Frau Sylvia Plath nach Amerika, um 50 Jahre später zur Überraschung von Downer mit Versen des großen Schriftstellers zurückzukommen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.10.2010

Die Entstehungsgeschichte des Buches, wie Rezensent Hubert Spiegel sie uns erzählt, ist rührend. Und tragisch. Schließlich konnte das Buch erst nach dem Tod des Zeichners Jim Downers erscheinen. Und warum? Weil der Dichter Ted Hughes, dem Downer die Illustrationen einst zum bedichten übergeben hatte, sie verschlampte, wahrscheinlich. Jedenfalls kamen die Bilder im "englischen Nachkriegsstil" und die 34 Strophen von Hughes erst 50 Jahre später wieder ans Licht. Die Geschichte vom alten Schlepper Timmy, der noch nicht ausgemustert werden will - hier ist sie. Hubert Spiegel freut sich wie ein Kind.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter