Jeanette Winterson

Die Last der Welt

Der Mythos von Atlas und Herkules
Cover: Die Last der Welt
Berlin Verlag, Berlin 2005
ISBN 9783827004468
Gebunden, 112 Seiten, 14,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Monika Schmalz. "Als ich gebeten wurde, einen Mythos auszuwählen und darüber zu schreiben, erkannte ich, dass die Entscheidung schon feststand. Das Telefonat war noch nicht zu Ende, da schwebte mir bereits die Geschichte von Atlas vor, der die Welt auf den Schultern trägt. Ohne den Anruf hätte ich die Geschichte womöglich nie geschrieben, aber als er kam, wartete genau diese Geschichte darauf, erzählt zu werden. Der Leitspruch von "Die Last der Welt" heißt: 'Ich will die Geschichte von neuem erzählen.' Die Last der Welt bewegt sich weg von der einfachen Geschichte der Strafe des Atlas und der vorübergehenden Erleichterung, die er erfährt, als Herakles ihm die Welt von den Schultern nimmt. Ich wollte Einsamkeit, Isolation, Verantwortung, Bürde und schließlich auch die Freiheit erforschen, denn meine Version hat einen besonderen Schluss, der sonst nirgends zu finden ist."

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 19.08.2006

Jeannette Wintersons Erzählung ist Teil einer mehrbändigen Reihe, in der Schriftsteller von heute antike Mythen nach- und neuerzählen. Winterson hat sich dafür die Geschichte um Atlas, der die Last der Welt für kurze Zeit Herkules auf die Schultern legt, vorgenommen. Die beiden Helden erweisen sich dabei als sehr unterschiedlichen Charakters: Atlas ist der nachdenkliche Philosoph, Herkules dagegen "Schlitzohr und Schürzenjäger". Winterson bewegt sich in ihrer Neufassung auf verschiedenen Zeitebenen - so ist etwa zu erfahren, dass Atlas, längst vergessen, die Welt einsam schultern musste, bis er sich mit der Weltraumhündin Laika eine Gefährtin zulegen konnte. Der Rezensent Jürgen Brocan hat mit dem salopp entmythisierenden Ansatz der Autorin seinen Spaß, findet allerdings die autobiografischen Momente des Textes weniger überzeugend.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 22.11.2005

Jeanette Winterson erzählt - im Rahmen eines umfassenden "Mythen"-Projekts, für das sich 30 internationale Verlage zusammengetan haben - die Geschichte des Herakles und Atlas neu: als "Coverversion". Eine Definition, die laut Rezensent Lothar Müller von der Autorin selbst stammt. Atlas ist derjenige, der bei der Revolte gegen die olympischen Götter unterliegt und zur Strafe die Last der Welt - den Kosmos - auf seine Schultern nimmt, ruft Müller in Erinnerung. Entsprechend habe Winterson viele Motive aus der Kosmologie und Mineralogie eingeflochten in ihre "Coverversion", die beides ist, so Müller: "Travestie des Mythos" sowie "ernste Paraphrase". Diese Erzählstränge wiederum unterwandere Winterson mit einem autobiografischen Bericht über ihre Kindheit bei ihren bibeltreuen Adoptiveltern, wo Winterson die Bibel "als Tor zur Welt der Lektüre" kennenlernte. Müller ist mit der autobiografischen Schiene der Mythenerzählung nicht einverstanden: das Motiv der Schwerelosigkeit werde dadurch nachhaltig "okkupiert". Anders: Das Autobiografische erhält zuviel Gewicht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet