Irvin D. Yalom

Wie man wird, was man ist

Memoiren eines Psychotherapeuten
Cover: Wie man wird, was man ist
btb, München 2017
ISBN 9783442756629
Gebunden, 448 Seiten, 25,00 EUR

Klappentext

Sehr persönliche Erinnerungen, geschrieben mit der Offenheit, die ihn als Psychotherapeuten so besonders und letztlich weltberühmt machten. Irvin D. Yalom widmete sein Leben dem seelischen Leid anderer, in diesem Buch erzählt er von sich und den Umbrüchen, die ihn und seine Arbeit geprägt haben. Er berichtet von der Kindheit in prekären sozialen Verhältnissen, dem Minderwertigkeitsgefühl in jungen Jahren, der frühen Eigenwilligkeit, aber auch von den Kämpfen der verschiedenen psychotherapeutischen Schulen in den 1960er Jahren, den Anfängen der Studentenrevolte, der Menschenrechts- und Frauenbewegung, Drogen und Esoterik, und auch Berühmtheiten wie Viktor Frankl oder Rollo May kommen zu Wort. Entstanden ist so das Portrait eines Mannes, der sein Leben in Gänze ausgekostet und gleichzeitig mit extremen Sinn gefüllt hat.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 22.01.2018

Katrin Blawat liest die Kindheitsepisoden im Buch des jüdischen Psychotherapeuten Irvin Yalom mit Gewinn. Wie der Autor sich mit zunehmendem Alter seiner Frühzeit und vor allem seines Verhältnis zur Mutter annimmt, findet sie spannend. Erhellend für sie auch die Passagen über Yaloms akademischen Jahre, sein Privatleben, Drogenerfahrungen. Kein Pageturner zwar, räumt Blawat ein, doch fesselnd durch die Fähigkeit des Autors, Gefühle und Denken zu entschlüsseln und in eine klare Sprache zu verwandeln, bei sich und anderen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de