Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Imre Kertesz

Briefe an Eva Haldimann

Cover: Briefe an Eva Haldimann
Rowohlt Verlag, Reinbek 2009
ISBN 9783498035457
Gebunden, 141 Seiten, 16,90 EUR

Klappentext

Aus dem Ungarischen von Kristin Schwamm. In einem Budapester Schwimmbad erfuhr Imre Kertesz 1977 zufällig, dass in der Neuen Zürcher Zeitung eine Rezension seines in Ungarn kaum beachteten Erstlings Roman eines Schicksallosen erschienen war. Die Verfasserin war Eva Haldimann, die, selbst ungarischer Abstammung, das Literaturgeschehen in ihrer ehemaligen Heimat mit ihren hoch geschätzten Buchbesprechungen in der NZZ über Jahrzehnte zuverlässig begleitete, um den Autoren ein kleines Fenster nach dem Westen zu öffnen. Zwischen der Rezensentin und dem Autor entwickelte sich ein Briefwechsel, der seine höchste Intensität erst nach der anderen großen Öffnung, der europäischen Wende, erreichte und damit zu einem sehr persönlichen und einem Zeitdokument über das Jahrzehnt zwischen Kertesz erstem literarischen Erfolg in Deutschland und dem Nobelpreis 2002 geworden ist - seinen einzigartigen Aufstieg vom verkannten ungarischen Schriftsteller zum Weltautor.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 12.10.2009

"Aufschlussreich" findet Ilma Rakusa den Briefwechsel zwischen Imre Kertesz und der Schweizer Literaturkritikerin Eva Haldimann, auch wenn nur die Briefe des Autors erhalten sind. Ilma Rakusa beschränkt sich in ihrer Rezension darauf, die wiederkehrenden Themen in Kertesz' zwischen 1977 und den neunziger Jahren entstandenen Briefen zu benennen: Immer wieder gehe um Kertesz' von Isolation geprägte Situation in Ungarn und um die Frage, ob er nicht besser emigrieren würde. Kertesz' Briefe überspannen die Wendezeit, in der sich der Autor, wie Rakusa beobachtet, verbittert zeigt, dass seine Landsleute die Veränderung nicht als Entdeckung der Freiheit, sondern als Zusammenbruch erleben würden. Seine Selbstdefinition als Individuum, dem die Zuschreibungen, Ungar oder Jude zu sein, gleichermaßen "absurd" sind wie das Dasein überhaupt, führt ihn zum Camus'schen Satz, das Glück sei eine Pflicht, konstatiert die Rezensentin. Von Haldimann, deren Wirken Rakusa für Kertesz' Rezeption höchste Bedeutung zuerkennt, gibt es in diesem Band zwar keine Briefe, doch im Anhang immerhin Auszüge aus einigen Artikeln zu lesen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 10.09.2009

Als "Chronik einer schwierigen Gegenwart Ungarns" hat Rezensent Hans-Peter Kunisch die Briefe des ungarischen Nobelpreisträgers an "seine wichtigste Leserin", die Kritikerin Eva Haldimann, geschrieben, deren Profil freilich sehr unscharf bleibt. Die Korrespondenz, von der nur Imre Kertesz' Briefe abgedruckt sind, beginnen im Jahr 1977 und brechen - lesen wir - mit dem Nobelpreis ab. Kuhnisch zufolge kommentiert Kertesz darin private Befindlichkeiten ebenso, wie die Zeitverläufe, was besonders dramatisch in den Jahren um 1990 wird. Interessant findet der Rezensent auch, dass dieser Autor weniger den Ostblock als seine individuelle Existenz als Käfig beschreibt - ein Zustand, der augenscheinlich bei aller Beschränkung auch ein Maximum an Freiheit bietet. Dennoch erschüttert Kunisch auch ein Bericht aus der maroden Stadtmitte Ostberlins kurz nach dem Mauerfall.

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Imre Kertesz

Imre Kertesz, geboren 1929 in Budapest, wurde 1944 nach Auschwitz deportiert und 1945 in Buchenwald befreit. Sein autobiografischer "Roman eines Schicksallosen", den er Anfang der 70er Jahre abgeschlossen hatte, wurde ... mehr lesen

Weitere Bücher von Imre Kertesz

Imre Kertesz: Letzte Einkehr. Tagebücher 2001-2009

Cover: Imre Kertesz. Letzte Einkehr - Tagebücher 2001-2009. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 2013.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2013.
Mit einem Prosafragment. Aus dem Ungarischen von Kristin Schwamm. Bei den hier vorgelegten späten Tagebüchern von Imre Kertész handelt es sich um ein unbearbeitetes, ursprünglich nicht für die… … mehr lesen

Peter Esterhazy/Imre Kertesz/Ingo Schulze: Eine, zwei, noch eine Geschichte/n.

Cover: Peter Esterhazy / Imre Kertesz / Ingo Schulze. Eine, zwei, noch eine Geschichte/n. Berlin Verlag, Berlin, 2008.
Berlin Verlag, Berlin 2008.
Imre Kertesz schreibt eine Geschichte. Peter Esterhazy schreibt eine zweite. Ingo Schulze schreibt noch eine. Zum ersten Mal sind die drei Geschichten, die sich klug und bewegend… … mehr lesen

Alle Bücher von Imre Kertesz

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Nick Cave: The Sick Bag Song. Das Spucktütenlied

Cover: Nick Cave. The Sick Bag Song - Das Spucktütenlied. Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln, 2016.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2016.
Aus dem Englischen von Eike Schönfeld. Auf Spucktüten notierte Nick Cave erste Ideen zu diesem außergewöhnlichen Poem, während er mit seiner Band The Bad Seeds auf Konzerttournee kreuz… … mehr lesen

Gottfried Benn/Friedrich Wilhelm Oelze: Gottfried Benn, Friedrich Wilhelm Oelze: Briefwechsel 1932-1956. 4 Bände

Cover: Gottfried Benn / Friedrich Wilhelm Oelze. Gottfried Benn, Friedrich Wilhelm Oelze: Briefwechsel 1932-1956 - 4 Bände. Wallstein Verlag, Göttingen, 2016.
Wallstein Verlag, Göttingen 2016.
Hg. von Harald Steinhagen, Stephan Kraft und Holger Hof. Dass Gottfried Benn in der "unendlichen Depression" und "Versteinerung" des Dritten Reichs künstlerisch so produktiv bleiben konnte, verdankt e … mehr lesen

Gustav Mahler: 'In Eile - wie immer!'. Neue unbekannte Briefe

Cover: Gustav Mahler. 'In Eile - wie immer!' - Neue unbekannte Briefe. Zsolnay Verlag, Wien, 2016.
Zsolnay Verlag, Wien 2016.
Herausgegeben von Granz Willnauer. Die Jugendliebe Josephine Poisl und der beleidigte Dichter Hugo von Hofmannsthal, Wiens "schönste Adelige", Gräfin Misa von Wydenbruck, und der New Yorker Konzertmeister … mehr lesen

Brigitte Reimann/Christa Wolf: Sei gegrüßt und lebe. Eine Freundschaft in Briefen und Tagebüchern 1964-1973

Cover: Brigitte Reimann / Christa Wolf. Sei gegrüßt und lebe - Eine Freundschaft in Briefen und Tagebüchern 1964-1973. Aufbau Verlag, Berlin, 2016.
Aufbau Verlag, Berlin 2016.
Der Dialog zweier großer Autorinnen. Zwei kreative, engagierte Frauen ermutigen einander, Konflikte durchzustehen und den eigenen Weg zu verfolgen. Dabei entfaltet sich ein authentisches Porträt des DDR-Alltags … mehr lesen

Henry David Thoreau: Tagebuch. Band 1

Cover: Henry David Thoreau. Tagebuch - Band 1. Matthes und Seitz Berlin, Berlin, 2016.
Matthes und Seitz Berlin, Berlin 2016.
Aus dem Amerikanischen von Rainer G. Schmidt. Henry D. Thoreaus Hauptwerk ist nicht "Walden" oder "Über den zivilen Ungehorsam", sondern sein Tagebuch, das er als 20-jähriger begann… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren