Ian Bremmer

Machtvakuum

Gewinner und Verlierer in einer Welt ohne Führung
Cover: Machtvakuum
Carl Hanser Verlag, München 2013
ISBN 9783446434837
Gebunden, 223 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm. Wer übernimmt die Führung, wenn es zum Schlimmsten kommt zu einer nuklearen Bedrohung durch einen Schurkenstaat, einer Pandemie oder einem Zusammenbruch des Weltfinanzsystems? Die USA, die sich mit ihrem politischen System lähmen und in Schulden versinken? Europa, dessen Euro-System auf der Kippe steht? China mit seiner rüden Menschenrechtspolitik? Russland, Brasilien oder Indien? Die Wahrheit: Zum ersten Mal seit Jahrzehnten gibt es keine Weltmacht, die aus eigener Kraft die Richtung vorgeben könnte. Wir stehen vor einem gewaltigen globalen Machtvakuum.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 02.09.2013

Hannes Koch liest die Studie des amerikanischen Politologen Ian Bremmer mit zwiespältigen Gefühlen. Einerseits folgt er dem Autor bei seiner Analyse aufsteigender Mächte, wie China, Türkei oder Iran, und nachlassender weltpolitischer Einflussnahme durch die USA. Andererseits genügt ihm Bremmers globale großanalytische Perspektive nicht. Schließlich, so gibt er zu bedenken, kämen die Menschen, die unter dem amerikanischen Imperialismus eventuell zu leiden gehabt hätten, bei Bremmer nicht vor. Innovativ findet er den Autor, wenn dieser die aufstrebenden Mächte in die Verantwortung nehmen möchte. Darüber hinaus jedoch kennt er die Reflexion der multipolaren weltpolitischen Konstellation bereits von anderen Autoren.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet