Huan Kuan

Yantie Lun: Die Debatte über Salz und Eisen

Verlag Wirtschaft und Finanzen, Düsseldorf 2002
ISBN 9783878811749
Gebunden, 317 Seiten, 385,00 EUR

Klappentext

Kommentare von Erling von Mende und Hans Ulrich Vogel. Herausgegeben von Bertram Schefold. Aus dem Chinesischen von Sabine Ludwig.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.11.2002

Eine Debatte über das chinesische Staatsmonopol auf Eisen und Salz aus dem ersten Jahrhundert vor Christus hat Detmar Doering sich angesehen und den Kommentar dazu gelesen. Dabei hat ihm der Faksimiledruck aus der Ming-Zeit sehr gefallen, doch spannender erscheint Doering die Grundsatzdiskussion des Expertenteams. Denn es geht laut dem Rezensenten um zentrale Fragen der Wirtschaftspolitik, die "moralphilosophischen Imperativen" unterliege. So werde gefragt, ob Gewinnstreben legitim sei oder wie sich Wirtschaftspolitik auf die Außenpolitik bzw. die allgemeine Moral auswirke. Dabei nehmen die zwei Parteien, deren Dankansätze aufeinandertreffen, keine Standpunkte ein, die man nach heutigen Kriterien einordnen kann, wie Doering feststellt. So seien die "behutsamen Traditionalisten" eher wohlstandsfeindlich und möchten gleichzeitig keinen übermächtigen zentralistischen Staat, daher stehen sie dem Staatsmonopol "skeptisch" gegenüber. Die "auf Effizienz achtenden Machttechniker" setzten dagegen auf Reformen von oben und erweisen sich dem Außenhandel gegenüber als "liberaler". Die Bedeutung dieser Argumente liegt darin, dass sie nach Doering den Rahmen festgesetzt haben, "in dem sich das ökonomische Denken in China bis in die Neuzeit bewegte". Davon unabhängig sind sie nach Meinung des Rezensenten "für Ökonomen, die mal etwas anderes lesen wollen, genau das richtige".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet