Herbert Giersch

Abschied von der Nationalökonomie

Wirtschaften im weltweiten Wettbewerb
Cover: Abschied von der Nationalökonomie
Frankfurter Allgemeine Zeitung Verlag, Frankfurg am Main 2002
ISBN 9783898430623
Gebunden, 324 Seiten, 36,00 EUR

Klappentext

Herbert Giersch nimmt Abschied von der nationalen Ökonomie, vom Denken in politisch und historisch bestimmten Räumen. Er erläutert, warum die Kräfte der Globalisierung so bestimmend für die Weltwirtschaft geworden sind, daß von der Nationalökonomie nichts mehr übrigbleibt. Der Autor ist der Vordenker der Globalisierung und lehrt uns diese als Option des Optimismus; da er nicht in den Kategorien des "Wir" denkt, fürchtet er sich nicht vor "den anderen". Wirtschaften in der Großräumigkeit und die Arbeitsteilung der vielen Köpfe sieht er als Chance des erdumspannenden Lernens und des Fortschritts - und vollzieht so den Schritt vom Ökonomen zum Geschichtsphilosophen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.07.2002

Karen Horn hält den Band mit Aufsätzen aus den Jahren 1986 bis 1998 des ehemaligen Präsidenten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft Herbert Giersch für "eine Fundgrube". Der traditionellen Volkswirtschaft erteilt der Autor darin eine deutliche Absage, berichtet die Rezensentin. Begriffe wie "Nationalökonomie", "Volkswirtschaft" und selbst das Wort "Ökonomie" gehörten in Zeiten der Globalisierung in die Mottenkiste, referiert Horn Gierschs zentrale Behauptungen. Der denkt nämlich, so die Rezensentin, dass im globalen Wirtschaftszeitalter die Rede von der "Marktökonomik" treffender sei. Denn schließlich, behaupte Giersch, wolle heute jeder lieber für sich und in seinen Interessen wirtschaften, und das könne schließlich dank der Globalisierung jeder auch so, wie er möchte. Ob die Rezensentin diesen Überzeugungen im Ganzen zustimmt, lässt sie offen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet