Helene Weigel

Fotografien von Vera Tenschert
Cover: Helene Weigel
Henschel Verlag, Berlin 2000
ISBN 9783894873424
gebunden, 224 Seiten, 65,45 EUR

Klappentext

230 s/w Abbildungen. Mit einem Vorwort von Katharina Thalbach. Vera Tenschert hat als Theaterfotografin beim Berliner Ensemble Helene Weigel von 1954 bis 1971 begleitet. In diesen Jahren ist eine umfangreiche Fotosammlung entstanden, aus der die besten Bilder für dieses Buch zusammengestellt wurden. Tenscherts Aufnahmen sind Auzüge aus einem Interview beigegeben, das Werner Hecht im November 1969 mit Helene Weigel führte, sowie ein Beitrag mit biografischen Informationen zu Helene Weigel und einer Würdigung ihrer Arbeit aus heutiger Sicht. Mit CD-ROM: Helene Weigel singt, spricht, spielt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.05.2000

Kuriose Rezension. Man könnte Friedrich Dieckmanns Kritik der vier Bücher, die zu Helene Weigels 100. Geburtstag (12.5.00) erschienen sind, zu einem Rätsel zusammen fassen: Das zweitschwerste Buch wiegt 1060 g. Das schwerste (1400 g) ist nicht das gewichtigste, das leichteste (380 g) leicht auf respektable Weise. Das vierte Buch schließlich (590 g) ist schwerer als das leichteste und gewichtiger als das schwerste. Ordnen Sie den Gewichten die Titel zu, und benutzen Sie keine Waage!
1) Werner Hecht: "Helene Weigel. Eine große Frau des 20. Jahrhunderts" (Suhrkamp) Dieses Buch setzt der Weigel ein "Denkmal", meint Dieckmann, hebt aber hervor, dass Suhrkamp auch allen Grund dafür hat. Immerhin hat Helene Weigel nach dem Tod ihres Mannes den Universalvertrag mit Suhrkamp erneuert und damit alle "Kontrollambitionen der SED" unterlaufen. Besonders "bedeutsam findet Dieckmann an dem Band ein Gespräch, das Werner Hecht, Brecht-Editor bei Suhrkamp, 1969 mit Helene Weigel geführt hat.
2) "Helene Weigel". Fotografien von Vera Tenschert (Henschel)
Hier beeindrucken Dieckmann vor allem die abgebildeten "Interieurs", schöne alte Möbel vor neutralem Hintergrund: "Eine ganze Intellektuellengeneration hat so gelebt". Aber der Fotoband zeige auch die "vielen Facetten des Matriarchats", das Helene Weigel nach Brechts Tod am BE aufgezogen hat.
3) Carola Stern: "Männer lieben anders" (Rowohlt Berlin)
Dieckmann lobt die "Mischung aus Bekümmert- und Unbekümmertheit", mit der Stern die Ehe Brecht/Weigel nacherzählt. Vor allem ihr Sinn für die "psychischen und sozialen Voraussetzungen" dieser Ehe imponiert ihm. Zu diesen Voraussetzungen zählt Dieckmann die Androgynität der Weigel und die Herkunft beider aus dem Kleinbürgermilieu.
4) Sabine Kebir: "Abstieg in den Ruhm" (Aufbau)
"Gründlich" ist das Buch und "fesselnd" erzählt, beginnt Dieckmann seine Anmerkungen, um dann seine Kritik zu äußern: vor allem die Idealisierung der Weigel, bei der sich die Autorin in "Phraseologie" versteige, mißfällt ihm. Auch die "Entschärfung" der Beziehung Weigels zum deutschen Partei-Kommunismus findet er unangemessen. Dies schmälere jedoch nicht die Bedeutung des Buches: "Zu seinen Verdiensten gehört es, die geistigen Grundlagen der Haltung zu veranschaulichen, die die Weigel an Brechts Seite zu einer überlegenen Rolle finden ließ". Dennoch könne eine Detailüberarbeitung nicht schaden.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet