Günther Bornkamm, Rudolf Bultmann

Briefwechsel 1926 bis 1976

Cover: Briefwechsel 1926 bis 1976
Mohr Siebeck Verlag, Tübingen 2014
ISBN 9783161517082
Gebunden, 527 Seiten, 99 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Werner Zager. Im Briefwechsel zwischen Rudolf Bultmann und Günther Bornkamm werden zentrale Fragestellungen der neutestamentlichen Wissenschaft erörtert, die nichts an Brisanz verloren haben: sei es das Verständnis des letzten Mahles Jesu und der Abendmahlstradition, sei es die Bedeutung des irdischen Jesus für eine Theologie des Neuen Testaments oder sei es das hermeneutische Problem der Entmythologisierung der neutestamentlichen Verkündigung. Darüber hinaus wird der Leser in den Entstehungsprozess maßgeblicher theologischer Arbeiten mit hineingenommen. Zugleich ist es sehr aufschlussreich, wie der eine Briefpartner die veröffentlichten Arbeiten des anderen beurteilt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 03.03.2015

Den Briefwechsel zwischen Rudolf Bultmann und Günther Bornkamm aus der Zeit von 1926 bis 1976 liest Friedrich Wilhelm Graf mit Wehmut, zeigt er ihm doch, mit welch großer Sachlichkeit und mit welchem Ethos intellektuellen Ernstes einst über theologische Fragen gestritten wurde, namentlich um das Recht historisch-kritischer Bibelwissenschaft. Aus den Briefen zwischen einem der einflussreichsten Neutestamentler des 20. Jahrhunderts und seinem Schüler lässt sich laut Graf die Sachlichkeit der existenzialistischen Hermeneutik Bultmanns herauslesen. Für das Verständnis der Texte sind dem Rezensenten Kommentar und Lebensläufe im Anhang höchst willkommen.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet