Grit Poppe

Geteiltes Glück

Roman
Cover: Geteiltes Glück
Gustav Kiepenheuer Verlag, Berlin 2006
ISBN 9783378006768
Gebunden, 368 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Annelie und Jonathan beschließen, sich zu trennen. Auf eigenen Wegen jagen beide ihrem Glück nach, bis sie sich unter Palmen wiedertreffen. Sie riecht nach Kamel und Sex, er nach Hund und reinem Wein ...

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.12.2006

Weder Fleisch noch Fisch ist Grit Poppes Roman "Geteiltes Glück" nach Ansicht von Andrea Neuhaus. Zwar fühlt sie sich von der Trennungsgeschichte um ein etwas sonderliches Paar über weite Strecken recht gut unterhalten. Aber das große Problem des Romans, seine Unentschiedenheit, kann das ihres Erachtens nicht aufwiegen. Der mehrfache Wechsel zwischen lustiger Trennungskomödie und kalter Beziehungstragödie verdeutlicht für sie nur das Dilemma der doppelten Intention der Autorin, niveauvoll unterhalten zu wollen und zugleich auf Tiefsinn und Klamauk zu setzen. Spürbar ist für Neuhaus vor allem das Bemühen, nicht "oberflächlich" zu wirken. Das Ergebnis scheint der Rezensentin etwas unausgegoren: "Leichtes und Schweres, Heiteres und Ernstes fließen ineinander, ebnen einander ein und heben sich auf."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet