Gloria Gervitz

Ein Erwachen auf der anderen Seite / Migraciones

Gedichte / Poemas
teamart Verlag, Zürich 2003
ISBN 9783908126218
Broschiert, 128 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Ausgewählt, eingeführt und aus dem mexikanischen Spanisch übersetzt von Rita Catrina Imboden. Das vielschichtige Thema der Migration findet sich in der Geschichte der jüdischen Frauen wieder, die von Russland nach Mexiko auswanderten, aber auch in der Suche der Dichterin nach einem Ort des Schreibens und der Sprache. In ihren Texten durchdringen sich religiöse und erotische Erfahrung ebenso wie sich die Frauenstimmen verschiedener Generationen zu einem vielstimmigen Gesang verweben.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 11.06.2003

Nico Bleutge fühlt sich bei den Gedichten von Gloria Gervitz an Marcel Proust und seine literarischen Erinnerungstechniken erinnert. Nur dass Gervitz Gedichte schreibt, keine Prosa. Die mexikanische Autorin arbeitet sich an ihrer eigenen Biografie, die ihrer Mutter und anderer jüdischer Frauen aus der Ukraine ab, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts per Schiff nach Mexiko auswanderten, um der Verfolgung zu entgehen, erzählt Bleutge. Für ihn stellen Gervitz' Gedichte den Versuch dar, sich sowohl diese "Geschichte vom Leib zu schreiben" als auch die eigene Herkunft, die Vergangenheit anzueignen. Gervitz' Gedichte sind weit ausgreifende, verflochtene, freie Versepen, häufig elegischer Natur, beschreibt sie der Rezensent, die weit über Stimmungs- und Erlebnisbilder hinausgingen. Zwar gerate der Autorin hier und da auch mal eine pathetische Formulierung zwischen die Zeilen, ansonsten aber seien die Bilder präzise und gezielt gesetzt.