Gertrude Klaffenböck, Eva Lachkovics

Biologische Vielfalt

Wer kontrolliert die globalen genetischen Ressourcen?
Brandes und Apsel Verlag, Frankfurt am Main 2001
ISBN 9783860992197
Kartoniert, 298 Seiten, 20,35 EUR

Klappentext

Herausgegeben von der Agentur Südwind.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 05.11.2001

Der Band beschäftigt sich, aus dezidiert linker Perspektive, mit dem Umgang des globalisierten Kapitalismus mit der biologischen, d.h. auch: genetischen Vielfalt. Das Buch ist, so der Rezensent Thomas Krüger, "ein Bündel von Analysen, Studien, Untersuchungen", das auf die Gefahren einerseits eines gentechnischen Imperialismus, andererseits auf die Ausbeutung der "genetischen Ressourcen des Südens" unter anderem durch westliches Patentrecht aufmerksam macht. Der Export von genetisch verbessertem "Goldenen Reis" in die Drittweltländer etwa schaffe mehr Probleme als er lösen könne. Der Rezensent steht den Anliegen der Autoren sichtlich aufgeschlossen gegenüber, hat aber seine Probleme mit einer Vielzahl der Texte. Manches klingt ihm arg nach altmodischem "Agit-Prop" und gelangt nicht über "überholte, illusionäre Sozialismuskonzepte" hinaus. Lösungsvorschläge, so seine Meinung, sind nur brauchbar, wenn sie "den Primat weltwirtschaftlicher Interessen" als Tatsache anerkennen. So aber scheint Krüger dieser Band eher ein Indiz dafür, dass die Linke in unpolitischer "Bio-Romantik" befangen bleibt.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter