Friedrich Hölderlin

Gesänge, 2 Bände

Sämtliche Werke, Frankfurter Ausgabe, Band 7 und 8
Stroemfeld Verlag, Frankfurt am Main 2001
ISBN 9783878774631
Gebunden, 1023 Seiten, 233,15 EUR

Klappentext

Historisch-kritische Ausgabe. Herausgegeben von Dietrich E. Sattler und anderen.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 19.01.2002

Ausführlich lässt Ralf Müller die Geschichte der Frankfurter Hölderlin-Ausgabe Revue passieren. 25 Jahre arbeiteten der Verleger Karl Dietrich Wolff, bekannt für die Publikation linker Bücher, und der Grafiker und literarische Autodidakt Dietrich Eberhard Sattler an der Gesamtausgabe, gingen gemeinsam durch Höhen und Tiefen und haben, informiert der Rezensent, nun mit den Bänden sieben und acht ihr Werk fast vollendet. Einzig die Bände 19 und 20 mit Briefen, Registern und Miszellen warten noch auf die Veröffentlichung, doch das Wesentliche, so Müller, ist vollbracht. Im Kern, lobt der Rezensent, habe diese Edition Hölderlins Maxime, die Entwicklung seines Werks sicht- und rekonstruierbar zu machen, erfüllt. Dem Leser offenbare sich zuerst das Manuskript des Autors, fotografisch reproduziert, danach liefere der Herausgeber die verschiedenen Lesarten des Manuskripts, die am Ende wieder den Vergleich mit dem Original erlaubten, erklärt Müller. Die Frankfurter Ausgabe, lobt der Rezensent, präsentiere Hölderlin als modernen Schriftsteller, der sein Schreiben stets im Fluss hielt, korrigierte und überarbeitete. Und so werde auch deutlich, dass seine Gesänge nicht als Endfassungen zu lesen seien, sondern Hölderlin stets den Worten mehr Gewicht als den Ideen gegeben habe.