Francine Prose

Völlerei

Die köstlichste Todsünde
Cover: Völlerei
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009
ISBN 9783803126245
Taschenbuch, 94 Seiten, 10,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Friederike Meltendorf. Mit 20 Abbildungen. Mit der Wollust verwandt ist die Völlerei schon aufgrund ihrer Körperlichkeit. Und beide, das war auch den Kirchenvätern bewusst, sind paradox, da sowohl die Nahrungsaufnahme als auch die sexuelle Fortpflanzung für das Überleben der Spezies notwendig sind. Es war die Lust daran, das sinnliche Vergnügen schlechthin, das den Geistlichen ein Dorn im Auge war. Das Ideal der Selbstkontrolle zieht sich durch die gesamte Zivilisationsgeschichte. Einst im Verdacht, vom Dienst an Gott abzulenken, gilt Völlerei heute schlicht als ungesund und disziplinlos. Den Übergewichtigen droht unter dem Diktat der modernen Schönheitsnorm die Hölle auf Erden.
Francine Prose zeigt in ihrem Essay anhand vieler Zeugnisse aus der Kunst- und Kirchengeschichte sowie den modernen Medien, wie kontinuierlich und widersprüchlich die köstlichste aller Todsünden diskutiert wurde und wie reizvoll die sinnliche Maßlosigkeit dennoch blieb.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet