F. Scott Fitzgerald

Der große Gatsby

Roman
Cover: Der große Gatsby
SZ Bibliothek, München 2004
ISBN 9783937793030
Gebunden, 192 Seiten, 4,90 EUR

Klappentext

"Der große Gatsby" (1925) führt den Leser direkt ins New York der Goldenen Zwanziger. Jazzmusik, Wolkenkratzer, unerhörter Reichtum, finanzielle Leichtfertigkeit, Intrigen und grenzenlose Liebe - nichts fehlt in diesem meisterhaften Gesellschaftsportrait. Vor dem Hintergrund der lauten, wilden amerikanischen Moderne entfaltet der Roman die berührende Geschichte eines unheilbaren Romantikers. Früh schon erkennt der mittellose James Gatz, dass Erfolg eine Frage der Selbstdarstellung ist. Er beschließt, dass aus dem "armen Gatz" der strahlende Jay Gatsby werden soll und spielt den Erfolgreichen, noch bevor er tatsächlich zu Reichtum kommt. Doch nicht alles läuft nach Plan...

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 10.04.2004

Eine Figur, die "größer" ist als der Roman, dem sie hervorgeht, hat F. Scott Fitzgerald mit dem großen Gatsby geschaffen, findet Sibylle Lewitscharoff, die den Roman für die verlagseigene SZ Bibliothek empfiehlt. Die Geschichte, 1925 zur Blütezeit des amerikanischen Jazz veröffentlicht, erzähle in "flüssigem, elegantem Stil" das Leben des Gatsby, der seine Liebe an einen kapitalträchtigeren Konkurrenten verliert, sich dann selbst hocharbeitet und immer in der Hoffnung verharrt, mit Prunk und Partys die Abtrünnige wieder anzulocken. Obwohl die Rezensentin den Charakter - reicher, gutaussehender Mann, auf dem Gipfel des Erfolgs und trotzdem immer in der Warteschleife - "reichlich unwahrscheinlich" findet, so erlaube Fitzgeralds Art zu schreiben dennoch, dass man "Gatsbys melancholische Obsession für bare Münze" nehmen kann. Richtig "ins Schwitzen" werde der Leser von Fitzgerald, dem "Meister eines brütenden Himmels" gebracht, wenn dieser den verhängnisvollsten Tag in Gatsbys Leben schildert. Und so rät die Rezensentin, bei Gatsby nicht stehen zu bleiben, sondern Fitzgeralds Werke weiterzulesen, seinen "Knacks" zum Beispiel oder den Briefwechsel mit seiner Frau.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet