Ernst Augustin

Badehaus Zwei

Roman
Cover: Badehaus Zwei
C. H. Beck Verlag, München 2006
ISBN 9783406550669
Gebunden, 336 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Es ist die Geschichte vom verlorenen Sohn, der nach biblischem Vorbild in die Arme des Vaters zurückkehrt - sie ist so wundersam, wie sie sein sollte, nur hat sie heutzutage ihre Tücken. Denn der Sohn ist hier der falsche Sohn, dargestellt vom windigen Hochstapler Eddie. Aber der Vater ist auch nicht der, mit dem hier zu rechnen war, der Balneologe und Badehausbesitzer Haferkorn. Vielmehr verläuft die Geschichte halsbrecherisch in drei abgrundschwarzen Badegängen, die eines bewirken: Eddie setzt sein Leben ein, um am Ende wahrhaftiger Sohn des wahrhaftig geliebten Vaters zu sein.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 28.09.2006

Der Neurologe und Schriftsteller Ernst Augustin hat den bereits 1963 erschienenen Roman, der sich als eine hintergründig Variation auf die Parabel vom verlorenen Sohn lesen lässt, streckenweise umgeschrieben und erneut auf die Probe gestellt, wie uns Dieter Hildebrandt informiert. Was als harmlose Burleske über einen Hochstapler beginnt, wächst sich zu einer verstörenden Phantasmagorie aus. Augustin sei ein "Magier des doppelten Bodens" und "Meister einer Dramaturgie der Falltüren", freut sich der Rezensent. Hat es der Leser auf den ersten Blick mit einem Schwindler zu tun, werde er später selbst vom Schwindel ergriffen. Dem Rezensenten geht es auch weniger um eine symbolische Deutung des Badehauses, etwa als "Folterkammer", sondern mehr um den artistischen Akt des Fortschreibens und Fabulierens einer Geschichte a la Krull, die mit "einer von Ironie geadelten Skepsis" ausgestattet ist.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter