Emi Yagi

Frau Shibatas geniale Idee

Cover: Frau Shibatas geniale Idee
Atlantik Verlag, Hamburg 2021
ISBN 9783455012590
Gebunden, 208 Seiten, 21,00 EUR

Klappentext

Aus dem Japanischen von Luise Steggewentz. Frau Shibatas geniale Idee ist eine kluge, moderne und feministische Antwort auf tief verankerte patriarchalische Strukturen in der japanischen Gesellschaft - und zugleich ein fulminantes Lesevergnügen! Frau Shibata ist vierunddreißig und arbeitet als Angestellte in einer Firma in Tokyo, in der Männer das Sagen haben. Ständig wird sie herumgeschubst, schlecht behandelt und soll Kaffee kochen. Doch dann hat sie eine geniale Idee: Sie behauptet, schwanger zu sein - und plötzlich wird sie rücksichtsvoll behandelt. Doch wie weit lässt sich dieses Spiel treiben? Frau Shibata geht aufs Ganze, stopft sich die Kleidung aus und 'erlebt' die gesamte Schwangerschaft. Bis schließlich unausweichlich der Moment der Wahrheit naht.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.12.2021

Rezensent Steffen Gnam liest Emi Yagis Roman über eine Japanerin, die eine Schwangerschaft vorgibt, um sich eine bessere Existenz zu erschwindeln, mit erstarrtem Schmunzeln. So komisch die Bezüge zu japanischen Gepflogenheiten und Tatsachen wie dem After-work-Besäufnis oder dem offiziellen Mutter-Kind-Gesundheitsbuch auf Gnam auch wirken, so erschütternd findet er die sichtbar werdende japanische Einheits-Moderne der "Maschinenmenschen". Am Ende des "zwischen Realität und Surrealem" changierenden Textes befriedet den Rezensenten allerdings eine geradezu weihnachtliche Botschaft.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Themengebiete