Elke Seefried

Zukünfte

Aufstieg und Krise der Zukunftsforschung 1945-1980
Cover: Zukünfte
Walter de Gruyter Verlag, München 2015
ISBN 9783110349139
Kartoniert, 575 Seiten, 79,95 EUR

Klappentext

Zukunft avancierte in den westlichen Industriegesellschaften der 1950er bis 70er Jahre zu einer zentralen Kategorie. Die Zukunftsforschung gerann aus der Überzeugung, dass viele "Zukünfte" existierten, die vorausgesagt und gesteuert werden könnten. Lieferte sie zunächst Expertise für eine regelrechte Planungseuphorie, so geriet sie dann in eine Krise, denn immer deutlicher wurden die Grenzen des Anspruchs, das Kommende rationalisieren zu können.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.12.2015

Klaus-Dietmar Henke hat keine Einwände gegen Elke Seefrieds Analyse vergangener Zukunftsvisionen. Als breit, tief und klar bezeichnet er die Arbeit, kenntnisreich und quellenstark. Er folgt Seefried in ihrer konzentrierten Darstellung der Hochzeit wissenschaftlicher Futurologie in den 40er bis 70er Jahren, bei der Unterscheidung verschiedener Ansätze und der Entwicklung in Deutschland. Das Fazit der Autorin, wonach die politische Nutzung der Disziplin insgesamt wenig erfolgreich gewesen und zugunsten der Beschäftigung mit der Vergangenheit ins Hintertreffen geraten sei, stimmt den Rezensenten nachdenklich.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de