Dominique Manotti

Abpfiff

Roman
Cover: Abpfiff
Argument Verlag, Hamburg 2015
ISBN 9783867541978
Gebunden, 240 Seiten, 17,00 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Andrea Stephani. An einem schönen Pariser Maimorgen fallen plötzlich Schüsse. Vor einer Einkaufspassage strecken MP-Garben zwei Personen nieder. Ein Motorrad rast davon. Commissaire Daquin und sein Team sind geschockt: Einer der Ihren ist tot, nieder­geschossen an der Seite einer ­Unbekannten. Warum war Romero ohne Wissen der Kollegen unterwegs? Hat er sich in zwielichtige Machenschaften verstrickt? Eine Fährte gibt es, und die führt ins Fußballstadion des FC Lisle-sur-Seine, der momentan um die Meisterschaft kämpft. Nicht gerade Daquins bevorzugtes Terrain. Doch der Commissaire ist nicht der Typ, der den Ball flach hält …

Im Perlentaucher: Zwanghafte Verführer

Stark ist Manotti in den Szenen, in denen sie Welten maskuliner Macht entfaltet. Im Fußballstadion etwa, im Empfangsraum für die Gäste der Ehrentribüne, wo hundert Männer und nicht eine Frau bei Whisky und Champagner über die Politik und Geschäfte der Stadt entscheiden: Wer bekommt den Auftrag? Thekla Dannenberg in Mord und Ratschlag

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 03.06.2015

Sylvia Staude mag kaum glauben, dass dieser Krimi von Dominique Manotti im Original bereits 1998 erschien, derart aktuell erzählt die Autorin von Korruption, Doping und Dogen im Fußball. Allerdings bleibt Manotti punktgenau, straff und konturscharf in der Figurenzeichnung und bei der Handlungsführung, versichert die Rezensentin. Elegant und mit klarem Strich, so Staude, lässt Manotti ihren schwulen Macho-Kommissar im Sport-Sumpf ermitteln. Weitschweifige Milieuschilderungen und Atmosphären vermisst Staude dabei nicht.
Stichwörter