Dilek Güngör

Unter uns

Cover: Unter uns
Edition Ebersbach, Berlin 2004
ISBN 9783934703780
Gebunden, 95 Seiten, 14,80 EUR

Klappentext

Warum in die Ferne schweifen? Dilek Güngör entdeckt die Abenteuer des Familienlebens. Angefangen hat es mit Glossen über ihren Vater. Daraus wurden bald Kolumnen über die ganze Familie. Jede Woche schreibt Dilek Güngör in der "Berliner Zeitung" über die skurrilen Momente des Familienlebens und die liebenswerten Schrullen der Familienangehörigen, über Streitereien im Auto und vor dem Fernseher und über gescheiterte Erziehungsmaßnahmen. Tanten, die vom bösen Blick getroffen werden, Schwestern, die bei romantischen Filmen Rotz und Wasser heulen, geheimnis-krämerische Freundinnen, heimlich rauchende Mütter, abergläubische Großmütter und schwierige Väter. Sie macht das mit soviel Sympathie, dass einem Mutter, Schwester, Onkel Ömer und Tante Hatice, selbst Freundin Angelika, ans Herz wachsen; so dass man denkt, man kennt sie schon ewig. Und ganz unverhofft hat man seine eigene Familie um einen türkischen Zweig erweitert.

Im Perlentaucher: Rezension Perlentaucher

Dilek Güngörs Kolumnen erscheinen in der Berliner Zeitung. Einige davon wurden auf der von mir verantworteten Meinungsseite, der Seite Vier, veröffentlicht. Ich bin also alles andere als unparteiisch. Dilek Güngör ist 32 Jahre alt und Schwäbin. Ihre Eltern kamen ein paar Jahre vor Dileks Geburt aus der Türkei, aus einem Dorf unweit der syrischen Grenze, nach Schwäbisch Gmünd. Dilek Güngör ist ein Sprachfex...
Lesen Sie mehr in Arno Widmanns 'Vom Nachttisch geräumt'
Mehr Bücher aus dem Themengebiet