Dennis Altman, Jonathan Symons

Queer Wars

Erfolge und Bedrohungen einer globalen Bewegung
Cover: Queer Wars
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783803136701
Broschiert, 160 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Hans Freundl. Viele lesbische, schwule und transgender Menschen sind mit massiver Gewalt konfrontiert. Nach wie vor ist zum Beispiel Homosexualität in 78 Ländern verboten, in acht sogar unter Todesstrafe gestellt. Westliche Länder rühmen sich ihrer eigenen Toleranz und verkennen dabei Rollbacks, Diskriminierungen und auch ihre historische Verstrickung in die erwähnten Gesetzgebungen. Aber dieses Buch zeigt vor allem die enormen Fortschritte, die mutige und stetige Kämpfe der LGBTI*Q-Bewegung in den letzten Jahrzehnten vielerorts durchsetzen konnten, durchaus auch dort, wo man es am wenigsten erwartet hätte. Die beiden australischen Wissenschaftler und Aktivisten beschreiben etwa mittlerweile weltweit verbreitete Ausdrucksformen wie etwa die Pride Parade und die Zusammenhänge mit dem Feminismus und der AIDS-Bewegung. Dabei gehen sie den sehr unterschiedlichen Ausprägungen in Ländern wie Kuba, Spanien, Indien, Südafrika oder Australien auf den Grund und machen Mut für eine Zukunft sexueller und geschlechtlicher Freiheiten.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 06.01.2018

Ingo Arend liest das Buch der beiden australischen Politologen Dennis Altmann und Jonathan Symons mit großem Interesse. Wenn die Autoren ihm die Ächtung von Homosexualität rund um den Globus vor Augen führen, am Beispiel Ugandas ein aktuelles sexualpolitisches "Rollback" aufzeigen und erklären, wie der Kampf um Gleichstellung weltweit zum politischen Instrument umfunktioniert wurde, zeigt sich Arend schockiert. Wenn Altmann und Symons im weiteren dazu übergehen, ein moralisches Pamphlet gegen allzu aktivistisches Aufbegehren zu präsentieren, spürt Arend die Provokation. Ihr Vorschlag eines Dritten Wegs der evolutionären Emanzipation wird für jede Menge Wirbel sorgen, prophezeit er, auch wenn dahinter kein Werterelativismus steckt.