David Hockney

Geheimes Wissen

Verlorene Techniken der Alten Meister wiederentdeckt
Cover: Geheimes Wissen
Knesebeck Verlag, München 2001
ISBN 9783896600929
Gebunden, 296 Seiten, 49,90 EUR

Klappentext

Mit 402 farbigen Abbildungen. David Hockney hat die großen Meisterwerke der Kunstgeschichte unter die Lupe genommen und dabei eine erstaunliche Beobachtung gemacht: Anfang des 15. Jahrhunderts, in einer relativ überschaubaren Zeitspanne, bekommen die Gemälde plötzlich eine Präzision und Lebendigkeit, die einem Qualitätssprung gleichkommt. Hockney begann, eine Vielzahl von Bildern systematisch zu untersuchen und diskutierte seine Beobachtungen bald in einem ausgedehnten Briefwechsel mit dem Fachmann Martin Kemp sowie mit anderen internationalen Experten aus Kunst und Naturwissenschaft. Seine These: Die Künstler hatten sich beim Malen nicht allein auf ihr Auge verlassen, sondern optische Hilfsmittel eingesetzt - Spiegel, Prismen und Linsen, die ihnen neue Möglichkeiten der Darstellung der Wirklichkeit boten.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 15.11.2001

Marktschreierisch ist nur der Titel. Was sich dahinter verbirgt, ist für Elke von Radziewsky ein Beweis für die Großartigkeit des Handwerks und der Lust am Schauen. Hoffentlich werden es viele kaufen, das Buch, hofft die Rezensentin inständig und beteuert, in den letzten Jahren nur wenige Kunstbände gesehen zu haben, "die so lebendig, herzerfrischend und offen mit der Malerei umgingen." Das rührt zum einen wohl daher, dass Hockney ein "guter Erzähler" ist, zum andern aber ist es ganz bestimmt auch einfach die Welt der Bilder, die hier bezaubert, eine, "die schöner und lebendiger ist, als die, die wir aus dem Fernsehen kennen." Wenn Hockney der solchermaßen eingestimmten Rezensentin sodann seine These kredenzt, "dass sich realistisches Malen nicht langsam entwickelte, sondern plötzlich da war - ein Qualitätssprung," und mit Korrespondenzen mit Fachleuten winkt, verwundert es also nicht, dass sie sie begeistert aufnimmt.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 13.10.2001

"Lebte womöglich die ganze Kunstgeschichte der letzten sechshundert Jahre aus dem geheimen Vorbild fotografischer Wirklichkeitsschilderung?", fragt Martin Mosebach im Gleichklang mit dem PopArtisten und Kunstrevolutionär David Hockney, der seine wissenschaftlichen Betrachtung über die Kunst in einem opulenten Kunstband vorstellt und eben nach seinem Rundgang durch die Kunstgeschichte zu diesem Schluss gefunden hat. Stets habe Hocknewy, berichtet der Rezensent, seine Kunst mit akademisch-wissenschaftlicher Forschung verbunden und so Eindrucksvolles in die Wege geleitet. Hockneys Analyse von Caravaggio als modernem Filmregisseur, der das Licht wie mit Scheinwerfern gelenkt habe, hat Mosebach zutieftst überzeugt. Der Band ist für den Rezensenten ein großes Bilderbuch, ein Denkmal Hockneyscher Gedankenblitze und dabei auch noch ein großes Lesevergnügen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Themengebiete