Cornelia Funke

Reckless

Band 1: Steinernes Fleisch. (Ab 14 Jahre)
Cover: Reckless
Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 2010
ISBN 9783791504858
Gebunden, 347 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

Treten Sie ein in die Welt hinter dem Spiegel! Obwohl Jacob Reckless immer darauf geachtet hat, die Welt hinter dem Spiegel vor seinem Bruder Will geheimzuhalten, ist dieser ihm gefolgt. Doch in dem wunderbaren Reich lauern tödliche Gefahren: Will wird von einem Goyl angegriffen und beginnt, zu Jade zu versteinern. Verzweifelt will Jacob ihn retten, aber nur die Feen haben die Macht, das Steinerne Fleisch aufzuhalten. Gemeinsam mit Clara, Wills großer Liebe, und der Gestaltwandlerin Fuchs macht Jacob sich auf die gefährliche Reise.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 08.10.2010

Rezensentin Grete Götze versucht in ihrer Besprechung des neuen Buches der überaus erfolgreichen Kinder- und Jugendautorin Cornelia Funke zu ergründen, was sie so erfolgreich macht - und scheitert. Irgendwann zwar "wird es spannend", doch alles in allem ist die Rezensentin nicht so richtig überzeugt. Sie stört das "Baukasten-Geschmäckle" der Geschichte. An Roald Dahl oder Astrid Lindgren, die "komische, überraschende Entwicklungen" in ihre Geschichten einzubauen wussten, kommt Funke in Götzes Augen nicht heran. Allerdings erschließt sich der Charme von Funkes "kurzen Sätzen" in der Hörbuchfassung besser, gibt die Rezensentin potentiellen Lesern mit auf den Weg.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 06.10.2010

Erst mal schaudert's Thomas Binotto bei Cornelia Funkes Fantasy-Roman wegen der ausgemachten Schwülstigkeit mancher Sätze, und er schreckt wegen des "banalen" Geheimnisses zurück, das den jugendlichen Helden auf die Suche schickt. Doch dann lässt er sich zumindest ein Weilchen vom gut gemachten Plot bei Laune halten, auch wenn er findet, dass sich die Autorin in ihren Einfällen auf ziemlich ausgetretenen Pfaden bewegt. Sein Fazit ist wenig begeistert - für Kinder "zu brutal", für Erwachsene allzu leichte Kost - und so erwartet er mit sehr überschaubarer Vorfreude die beiden folgenden Bände der Trilogie.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.09.2010

Kein Wort über Altersgrenzen in der Besprechung von Tilman Spreckelsen. Dass der neue Wurf von Cornelia "Tintenherz" Funke der Jugend vorbehalten sein soll, zieht der Rezensent gar nicht erst in Erwägung. Viel zu begeistert ist Spreckelsen von dieser "hardboiled" Adaption Grimm'scher Märchenwelten, in der Dornröschen niemand mehr erwecken möchte, weil sie längst mumifiziert ist, und die Industrialisierung an jeder Ecke lauert. Auch Funkes legendäre Sprachspielereien entsprechen dem Geschmack des Rezensenten. Fasziniert folgt er der Autorin auf die dunkle Seite der Märchen und stellt fest: Die dort gespiegelten Ängste sind sehr real. Spooky!

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 14.09.2010

Burkhard Müller lässt sich von Cornelia Funkes neuem Fantasy-Roman-Zyklus "Reckless", der mit dem Band "Steinernes Fleisch" beginnt, nicht hinter dem Ofen hervorlocken. Schon die Grundkonstellation von zwei Reichen, die gegeneinander kämpfen und der Reise von Jacob zwecks Rettung seines Bruders Will durch einen Wald in einer anderen Welt mit lauter Märchenmotiven der Brüder Grimm findet er überhaupt nicht "originell". Zudem ist für ihn aus jeder Zeile zu spüren, dass es die Autorin auf internationale Kompatibilität abgesehen hat und mit der Verfilmung fest im Blick geschrieben hat, wie Müller missmutig meint. Sprachlich vermisst er hier das Geheimnisvolle, das noch Raum fürs Imaginative lässt und wenn Funke sich doch mal ansatzweise im "Poetischen" versucht, klingt das in seinen Ohren reichlich abgedroschen. Warum die Autorin sich für die Illustrationen mit ihren eigenen Bleistiftzeichnungen zufrieden gegeben hat, die angesichts der ganz auf filmische Effekte setzenden Geschichte allzu blass sind, kann der insgesamt ohnehin wenig begeisterte Rezensent auch nicht nachvollziehen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de