Christian Kiening

Letzte Züge

Eine Geschichte
Cover: Letzte Züge
Weissbooks, Frankfurt am Main 2018
ISBN 9783863371265
Gebunden, 200 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Erinnerungen sind Reisen in die Vergangenheit, auf denen das Vergangene im Handumdrehen zur Gegenwart wird, oder mit Novalis: "Alle Erinnerung ist Gegenwart". Christian Kiening begibt sich auf eine solche Reise. In 17 Kapiteln zeichnet er die Wege zweier Generationen nach, die sich mit Kriegen, Verfolgung, Flucht, Gefangenschaft und Neubeginn konfrontiert sahen. Spuren einer Kindheit am fränkischen Main, ein Leben im besetzten Polen, das München nach 1945: Aus Fragmenten und spärlichen Überresten - Formularen, Aufzeichnungen, Dokumenten - entsteht die poetische Geschichte einer Familie, die zwischen Pragmatismus und Schwärmerei, Träumen und Sehnsüchten ihr gefährdetes Dasein gestaltet.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 09.04.2018

Manuel Müller überlegt, wozu ein weiteres Buch über Kaiserzeit, Weimarer Zeit und Drittes Reich nötig sein sollte. Christian Kienings Ansatz, die eigene Familiengeschichte dreier Generationen mit dem Historischen, das Kleine, mit dem Großen zu verbinden, um so über das Erinnern und das Reflektieren darüber zu schreiben, scheint ihm allerdings einzuleuchten. Das Buch, laut Müller nicht unbedingt ein Roman, sondern halb Aufzeichnung, halb Fiktion, ein Mosaik deutscher Zeitgeschichte, entwickelt seinen eigenen Sog, versichert er.