Carl Zuckmayer

Deutschlandbericht

für das Kriegsministerium der Vereinigten Staaten von Amerika
Cover: Deutschlandbericht
Wallstein Verlag, Göttingen 2004
ISBN 9783892447719
Gebunden, 300 Seiten, 28,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Gunther Nickel, Johanna Schrön und Hans Wagener. 1946 reiste Carl Zuckmayer (1896-1977) als ziviler Kulturoffizier im Auftrag des Kriegsministeriums der USA für fünf Monate nach Deutschland und Österreich und verfasste anschließend zwei Berichte über die dortige Lage. Adressaten seiner Berichte waren hohe amerikanische Militärs, Entscheidungsträger amerikanischer Deutschlandpolitik, die er durch seine reports beeinflussen wollte. Dies versuchte er weniger mit Statistiken als mit szenischen Berichten, kurz: mit Literatur, die die harte Realität Deutschlands in paradigmatischen Szenen und Gestalten erfasst. Mit dem Blick des lange Abwesenden betrachtet er den Überlebenskampf seiner Landsleute in einem vom Krieg verwüsteten Land und vor allem die Situation und Verwahrlosung der Jugendlichen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 09.12.2004

Zuckmayers grundsätzliches Vertrauen in das deutsche Volk und seine "Menschenfreundlichkeit" machten ihn zu einem recht "nachsichtigen Intepreten" der Nachkriegssituation, meint Rezensent Norbert Frei, der insgesamt von diesem Deutschlandbericht wenig begeistert zu sein scheint. Zuckmayer gelingen zwar einige "eindringliche" Schilderungen wie von den Besuchen beim geschwächten Peter Suhrkamp, so Frei, insgesamt bleibe der Deutschlandbericht aber eine "Momentaufnahme mit engem Fokus". Losgeschickt, um das kulturelle Wiederaufblühen unter amerikanischer Herrschaft zu dokumentieren, übersehe Zuckmayer etwa, dass die aktive Förderungspolitik der Amerikaner auf diesem Gebiet nicht mit seinem negativen Gesamturteil der Besatzungspolitik übereinstimmte. Zuckmayer lässt keine Widersprüche stehen, ihm geht es um Eindeutigkeit, die wiederum oftmals zu Lasten der realistischen Darstellung geht, wie der Rezensent bemängelt. Die Herausgeber, die "in ihrer Verehrung für den Meister einen fast nationalapologetischen Ton anschlagen", finden bei Frei noch weniger Gnade. Ihren Versuch, Zuckmayer im Nachwort als Argumentationshilfe für den Irakkrieg heranzuziehen, hält der Rezensent für "ebenso kühn wie verfehlt".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 30.10.2004

Wenig, sehr wenig ist über die unmittelbare deutsche Nachkriegszeit geschrieben worden, stellt Gustav Seibt zunächst fest - und das erweist sich nun als doppelt bedauerlich. Fast aktueller denn je sei diese Phase des Wiederaufbaus schließlich im Angesicht der US-Bemühungen nach dem Irak-Krieg. Gerade recht kommen da die Berichte aus den Jahren 1946/47, die Carl Zuckmayer für das US-Kriegsministerium verfasste. Zwar haben sie, so Seibt, nicht ganz die Klasse und Prägnanz seiner biografischen Vignetten aus dem Vorkriegsdeutschland - was auch daran liegt, dass es hier eher um Grundsätzliches und Exemplarisches gehen sollte, nicht um "literarische Gestaltung" des Einzelnen und Besonderen. Lesenswert aber findet der Rezensent das allemal, hellsichtig auch. Zuckmayers Optimismus angesichts eher düsterer Verhältnisse sei erstaunlich, aber er habe ja recht behalten, gegen den vom ihm geschilderten ersten Anschein eines weiterhin existierenden Antisemitismus und wirtschaftlicher Bedrückung. "Vorzüglich kommentiert" seien diese Reportagen zudem.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 05.10.2004

Sabine Fröhlich fragt sich, was mit Carl Zuckmayers recht subjektiven Berichten über seine im Herbst 1946 angetretene Deutschlandreise heute noch anzufangen ist. Gewiss, die Entstehungsgeschichte sei "zweifellos spannend" und für die Philologen interessant, darüber hinaus aber gibt es nicht viel. Zuckmayer agiere hier nicht als Reporter, sondern als Publizist, mit der Absicht, die Wirklichkeit durch seine Texte zu formen. Der Vorschlag des Herausgebers, das Thema mit der amerikanischen Besatzungspolitik zu verknüpfen, führt ins Allgemeine, kritisiert die Rezensentin, das Zuckmayersche Diktum, dass das dargestellte Problem kein spezifisch Deutsches, sondern ein menschliches sei, ist für sie, "bei aller Menschenliebe, ein äußerst bescheidener" Ertrag. Zuckmayers Perspektive ist ihr ebenso suspekt, den von einem "an Blindheit grenzenden Wohlwollen" geprägten Blick auf die Deutschen hält sie für eine Ausformung der hierzulande so traditionsreichen Praxis der Selbsttäuschung".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet