Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Carl-Christian Elze

Langsames ermatten im Labyrinth

Gedichte
Cover: Langsames ermatten im Labyrinth
Verlagshaus Berlin, Berlin 2018
ISBN 9783945832288
Gebunden, 160 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

In seinem dritten im Verlagshaus erscheinenden Band langsames ermatten im labyrinth widmet Carl-Christian Elze sich Venedig - einem Hologramm, einer Vision von Tintoretto, einem Organversagen - sicher keiner Stadt. Elzes Gedichte erschreiben sich ein Venedig, das in den Körper übergeht. Venedig ist ein einziges schwanken / durch gassen, die sich salzig verbiegen . Das ist nicht das Venedig der Postkarten, es ist ein Labyrinth der Ratten, Fliegen, Tauben - aber auch der Päpsten, Dogen, Gondeln und Engel. Ihre Anmut geht gänzlich in Elzes Verse über. Es ist kein Wunder, dass Elze einen ganzen Zyklus zu Tintorettos Gemälden schreibt: Hier mischen sich der Blick des Malers und der des Lyrikers. Was sie sehen, sind Körper - und die werden zu Gedichten.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.10.2019

Für die Rezensentin Bettina Hartz ist Carl-Christian Elze der große "Existentialist und Gottsucher" unter den jüngeren Gegenwartslyrikern. Gern lässt sich die Kritikerin hier von Elze mit durch Venedig nehmen, wo der Dichter dank eines Stipendiums für drei Monate weilte und dank Wasserpumpe und Ratten so wenig Schlaf fand, dass er sich in einem Zustand von Erschöpfung und "beseligender Trance" tagsüber durch die labyrinthische Stadt treiben ließ, wie Hartz erklärt. Entstanden sind auf diese Weise Gedichte, die die Rezensentin an religiöse Ekstase erinnern: Wenn Elze ihr die Begegnungen mit den unzähligen Tintorettos, aber auch Bellinis, Giorgiones oder Carpaccios schildert, sein Ringen und Staunen, bewundert sie vor allem, wie er "Sinnlichkeit und Pathos" heraufbeschwört, um es gleich wieder zu brechen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de