Ben Pastor

Kaputt Mundi

Kriminalroman
Cover: Kaputt Mundi
Piper Verlag, München 2005
ISBN 9783492270939
Kartoniert, 485 Seiten, 14,00 EUR

Klappentext

Aus dem Italienischen von Sylvia Höfer und Barbara Krohn. Rom, 1944. Während sich die alliierten Truppen nähern, erlebt die Stadt die dramatischsten Tage der deutschen Besatzung. In dieser spannungsgeladenen Atmosphäre wird der Wehrmachtsmajor Martin Bora mit der Partisanenbekämpfung beauftragt. Loyal, gebildet und sprachbegabt, Aristokrat, Philosoph und Kriegsheld, scheint er der geeignete Mann, den mysteriösen Fenstersturz einer deutschen Botschaftssekretärin zu untersuchen. Doch es bleibt nicht bei diesem einen für die Besatzer überaus heiklen Todesfall. Nur wenige Tage später werden ein hoher deutscher Kleriker und Gegner der Nazis und eine Dame der besten römischen Gesellschaft ermordet aufgefunden.

Im Perlentaucher: Rezension Perlentaucher

Ben Pastor wurde 1950 in Rom geboren. Seit dreißig Jahren lebt sie in den USA. An der ältesten privaten Militäruniversität des Landes, der 1819 gegründeten Norwich-University in Vermont, unterrichtet Maria Verbena Pastor Geschichte. Im Nebenberuf schreibt sie Krimis. Sie schreibt sie auf Englisch. Jetzt ist endlich einer auch auf Deutsch erschienen: "Kaputt Mundi" heißt er. Es geht um die Aufklärung des Todes einer Frau. Die übliche Detektivgeschichte also? Ganz und gar nicht. Die Erzählung spielt in Rom während der letzten Wochen der deutschen Besatzung...
Lesen Sie mehr in Arno Widmanns 'Vom Nachttisch geräumt'

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 28.05.2005

Interessant findet Kolja Mensing diesen Krimi schon deshalb, weil er in der Zeit des Nationalsozialismus spielt und die Hauptfigur ist von zweifelhafter Moral. Es ist der deutsche Wehrmachtsoffizier Martin Bora, der 1944 den Mord an einer Botschaftssekretärin in Rom aufklären soll. Bora hat in Spanien, Polen, Russland gekämpft, immer "freiwillig", lesen wir, weil ihm der Krieg Spaß machte. Nun soll er also einen Mord aufklären, und dabei scheinen ihm erstmals Zweifel am Krieg zu kommen. Er wird nämlich Zeuge des Massakers in den Ardeatinischen Höhlen bei Rom, als italienische Zivilisten aus Rache für einen Anschlag abgeschlachtet wurden, bei dem 33 Deutsche getötet worden waren. "Bora ist und bleibt Soldat, und seine Mischung aus preußischem Pflichtbewusstsein, katholischen Selbstzweifeln und einem fatalen Hang zur Selbstzerstörung machen aus ihm einen abstoßenden und zugleich faszinierenden Helden", resümiert der Rezensent.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet