Axel Hoedt

Einmal im Jahr

Cover: Einmal im Jahr
Steidl Verlag, Göttingen 2013
ISBN 9783869305271
Gebunden, 103 Seiten, 28,00 EUR

Klappentext

Der aus dem Breisgau stammende Mode- und Porträtfotograf Axel Hoedt zeigt die Narren und ihre Verkleidungen jenseits gängiger Klischees und bricht radikal mit der Fastnachtikonografie. Keine wilden Luftsprünge vor Menschenmengen und romantischem Fachwerk, kein tolles Treiben ist zu sehen, sondern Narren in ernster Pose, vor heller Leinwand, im Wald oder vor landesüblichen Zweckbauten. Neben klassischen Studioaufnahmen stehen Polaroid-Schnappschüsse und Stillleben. Immer wieder konfrontiert Hoedt die urigen Masken mit winterlich-starren Landschaftsimpressionen und erinnert daran, was die Fastnacht einst war: ein letztes rauschendes Fest vor dem Anbruch einer kargen Zeit.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 04.03.2014

Diesen Fotoband kann Markus Weckesser allen empfehlen, die von der alemannischen Fastnacht mehr haben wollen als nur den üblichen Narrensprung am Rosenmontag in der Tagesschau. Mit heidnischer Winteraustreibung oder der Verhöhnung von Autoritäten hat diese "christliche Fastnacht"  nichts zu tun, eher mit der Verbildlichung teuflischer Gelüste. Dennoch scheint Weckesser sie dem rheinischen Karneval ästhetisch eindeutig für überlegen zu halten: Im Südwesten gebe es keine tanzenden Gurken oder Senftuben, sondern charaktervolle Wesen wie die Messkirchner Katze und die Sigmaringer Fledermaus, "den Wilfinger Teufel, Jokili und Streifenhansel". Sie alle hat der Fotograf Axel Hodt aus ihrer natürlich närrischen Umgebung herausgeholt und in einem Studio vor weißer Wand fotografiert. Dabei inszeniere er eine "märchenhafte und zuweilen melancholische" Welt, die mit dem "Rumsbums-Trubel der Umzüge" wenig zu tun habe.