Anja Reschke (Hg.)

Und das ist erst der Anfang

Deutschland und die Flüchtlinge
Cover: Und das ist erst der Anfang
Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2015
ISBN 9783499631849
Kartoniert, 336 Seiten, 12,99 EUR

Klappentext

60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Ein kleiner Prozentsatz davon macht sich auf den gefährlichen Weg nach Europa. Sie kommen aus Syrien, Eritrea, dem Irak, vom Balkan. Sie kommen aus verwüsteten Ländern, aus armen Ländern, und viele werden bleiben. Wohin sollten sie zurück? Experten und Expertinnen informieren in diesem Buch über Fluchtursachen, die Wege der Flüchtlinge, die Situation in Deutschland und diskutieren die dringlichsten Fragen: Warum kommen gerade jetzt so viele Flüchtlinge? Wie verändern sie dieses Land? Wie muss Europa auf die Herausforderung reagieren?

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.02.2016

Der hier rezensierende Zeithistoriker Andreas Rödder betont die Unterschiedlichkeit der Beiträge in dem von Anja Reschke herausgegebenen Band zum Thema Flüchtlingskrise. Für Rödder ein wichtiges Buch zur Zeit und zur öffentlichen Debatte, das zeigt, dass in diesem Kontext kein Falsch und kein Richtig zählt, sondern Sachkenntnis und kluge Fragen. Etwa nach der Verantwortung des Westens, den Fluchtursachen oder Begriffen wie Asyl. Meistenteils, wie in Kristin Helbergs und Mohamed Amjahids Berichten aus Syrien, findet Rödder, gelingt es, dem Leser informativ und eingängig die Problemlage darzustellen. Andere Beiträge, wie der von Gabriele Gillen und der von Daniela Dahn offenbaren dem Rezensenten eher gesinnungsethische und pauschale Unterkomplexität. Für Rödder der Beweis, wie wichtig die Verbindung von humanitärer Idee und informiertem Realismus in der Debatte ist.