Alejandro Zambra

Multiple Choice

Cover: Multiple Choice
Suhrkamp Verlag, Berlin 2018
ISBN 9783518428313
Gebunden, 109 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Susanne Lange. Wie lebt es sich, wenn man Tag für Tag durch ein Minenfeld aus Lügen muss? Wenn man die Nähe anderer Menschen sucht und dabei weiß, dass man weder der eigenen Familie noch der Liebe vertrauen kann? Und was lernt man - und wie lernt man zu denken -, in einer politisch fragwürdigen Gesellschaft, die Zuflucht nimmt in apathischer Gemütlichkeit? Alejandro Zambra macht das spürbar und begreiflich - mit interaktiver Literatur: einem Multiple-Choice-Test, der sich am chilenischen "Eignungstest für höhere Bildung" der Jahre 1967 bis 2002 orientiert. Wie lebt man, wie liebt man als junger Mensch in einer Diktatur?

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 27.11.2018

Entlarvend, "poetisch dicht" und vergnüglich findet Rezensentin Birthe Mühlhoff den nur 109 Seiten umfassenden Multiple Choice Test des chilenischen Autors Alejandro Zambra. Wobei der Kritikerin das Lachen zunehmend im Halse stecken bleibt, etwa wenn sie zwischen den vorgegebenen Antwortmöglichkeiten "Verwandte, Erben, Angehörige, Ungehörige, Pädophile" denjenigen Begriff herausstreichen soll, der nicht zur "Familie" gehört. Geradezu "gewalttätig" erscheinen ihr jene Tests, in denen Sie Sätze aus literarischen Werken streichen soll, die keine Information hinzufügen. Berührt stellt sie darüber hinaus nach einer Weile fest, dass die Tests immer wieder um die Themen Einsamkeit und Schuld kreisen. Nicht zuletzt verdankt sie Zambra einen kritischen Blick auf Statistiken und Rankings.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de