Vorgeblättert

Robert Kindler: Stalins Nomaden

03.03.2014. Völkermord und Staatsterror kennzeichnen das 20. Jahrhundert. Unter Stalin durfte es keine Nomaden geben, sie waren nicht kontrollierbar. Sowjetisierung durch Hunger - so nennt Robert Kindler das Projekt der Bolschewiki, die multiethnische Bevölkerung in Kasachstan durch Sesshaftmachung, Kollektivierung und die Inszenierung von Chaos und Elend zu unterwerfen. Lesen Sie hier einen Auszug aus der Studie "Stalins Nomaden".
Robert Kindler: Stalins Nomaden
Herrschaft und Hunger in Kasachstan

Hamburger Edition, Hamburg 2014
381 Seiten, Klappenbroschur, € 28,00

Erscheint am 12. März 2014

Hier zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen bei Hamburger Edition

Klappentext: In Stalins Sowjetunion durfte es keine Nomaden geben. Sie waren weder politisch noch ökonomisch kontrollierbar; staatliche Herrschaft ließ sich daher kaum durchsetzen. Deshalb begannen die Bolschewiki Ende der 1920er Jahre damit, die multiethnische Bevölkerung Kasachstans mittels Sesshaftmachung, Kollektivierung und Dekulakisierung zu unterwerfen. Die Requirierung der landwirtschaftlichen Ressourcen, vor allem der Viehherden, zerstörte die Lebensgrundlagen der kasachischen Nomaden. Die Ökonomie der Steppe brach zusammen. Eine präzedenzlose Hungerkatastrophe, die zwischen 1930 und 1934 mehr als eineinhalb Millionen Menschen das Leben kostete und Hunderttausende zu Flüchtlingen machte, war die Folge. Sowjetisierung durch Hunger - so nennt Robert Kindler das Projekt der Bolschewiki, Menschen durch die Inszenierung von Krisen in gehorsame Untertanen zu verwandeln. Je größer die Krise, je schlimmer Chaos und Elend waren, desto größer wurde die Macht der Herrschenden. Robert Kindler untersucht nicht nur, was diese Hungersnot auslöste, sondern auch, was sie über die Herrschaftsdurchsetzung an der sowjetischen Peripherie aussagt. Kasachstan war der eigentliche Ort des Stalinismus, und Kindlers innovative Analyse führt zum Kern stalinistischer Herrschaft.

Zum Autor: Robert Kindler, geboren 1978, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Geschichte Osteuropas der Humboldt- Universität zu Berlin und Redakteur für ost- europäische Geschichte bei H-Soz-u-Kult. 2013 erhielt er für seine Dissertation den Johann-Gustav-Droysen-Preis vom Förderverein des Instituts für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.

Leseprobe