Vorgeblättert

John Lanchester: Kapital

08.10.2012. Die Bewohner der Pepys Road in London: Ein Banker mit Frau, ein senegalesischer Fußballspieler, eine pakistanische Familie mit Kiosk, und Mrs. Howe, die Älteste in der Straße. Eines Tages liegt bei allen eine Nachricht im Briefkasten: "Wir wollen, was ihr habt." Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Roman von John Lanchester: "Kapital".
John Lanchester: Kapital
Roman
Aus dem Englischen von Dorothee Merkel

Klett-Cotta, Stuttgart 2012
650 Seiten, gebunden, Euro 24,95

Erscheint am 24. Oktober 2012


Hier zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen bei Klett-Cotta

Klappentext: Alle Bewohner der Pepys Road suchen nach ihrem Glück: Roger Yount ist ein erfolgreicher Banker - mit zwei Kindern und einer verwöhnten Ehefrau. Dass er nicht die erwartete 1 Million Pfund Jahresprämie erhält, stürzt die Familie in eine Krise. Nebenan zieht die senegalesische Fußballhoffnung Freddy Kamo mit seinem Vater ein - wird ihm der internationale Durchbruch in einem Premier-League-Club gelingen? Petunia Howe lebte schon in der Pepys Road, als diese noch eine einfache Arbeiterstraße war. Pakistanische Kioskbesitzer stehen unter Terrorverdacht, die nigerianische Politesse ohne Arbeitserlaubnis schreibt Strafzettel und der polnische Handwerker Zbigniew liebt die Frauen, und die Frauen lieben ihn. An einem ganz normalen Tag liegt bei allen stolzen Eigenheimbesitzern dieser Straße eine merkwürdige Nachricht im Briefkasten: "Wir wollen, was ihr habt."

Zum Autor: John Lanchester, geboren 1967 in Hamburg, wuchs im Fernen Osten auf und war nach seiner Ausbildung in England als Lektor beim Verlag Penguin Books tätig, ehe er Redakteur der "London Review of Books" wurde. Daneben war er für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften wie "Granta" und "The New Yorker" tätig sowie als Restaurantkritiker für "The Observer" und Kolumnist für "The Daily Telegraph".

Leseprobe