Vorgeblättert

Jan Henderikse: Acheiropoieta

27.09.2010. Eine umfassende Werkmonografie des niederländischen Künstlers Jan Henderikse haben Renate Wiehager und Antoon Melissen vorgelegt. Jan Henderikse war Anfang der 1960er Jahre Mitglied der NUL-Gruppe in den Niederlanden und arbeitet bis heute mit Readymades und alltäglichen Materialien. Lesen Sie hier einen kurzen Beitrag von Antoon Melissen aus "Jan Henderikse: Acheiropoieta".
Jan Henderikse: Acheiropoieta
Bilder, nicht von Menschenhand gemacht. 1957-2010
Herausgegeben von Renate Wiehager und Antoon Melissen

Hatje Cantz, Stuttgart 2010
312 Seiten, 700 Abb., gebunden, Euro 49,80

Erscheint Ende September 2010


Hier zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen bei Hatje Cantz

Klappentext: Acheiropoieta (nicht von Menschenhand geschaffen) hat Jan Henderikse (*1937 in Delft) 1996 eine Ausstellung seiner Readymades betitelt; es ist in der älteren Kunst der Begriff für das Kultbild, welches auf übernatürliche Weise entstanden ist. Bereits um 1961/62 summieren beziehungsweise antizipieren Henderikses Werke wichtige Kunstströmungen der Zeit, welche in der Tradition des Readymade auf dem Einsatz alltäglicher Materialien basieren: Assemblage - Montage - serielle Reihung banaler Dinge wie Korken, Geldmünzen, Verpackungen - der Purismus der Zero-Bewegung - Anklänge an Nouveau Realisme und Pop. In den 1970er- und 1980er- Jahren erweitert Henderikse seine Materialbasis um konzeptuell angelegte Künstlerbücher, Fotoserien, Installationen mit "readyfound" Fotomaterial und Filme.

Zu den Herausgebern:
Renate Wiehager ist promovierte Kunsthistorikerin und seit 2001 Leiterin der Daimler Kunst Sammlung (Stuttgart/Berlin) und des Ausstellungsraumes Daimler Contemporary Berlin.
Antoon Melissen ist Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler und lebt in Amsterdam.

Leseprobe