Vorgeblättert

Georg Kreisler: Letzte Lieder

10.08.2009. Der Kabarettist und Komponist Georg Kreisler rechnet in seiner Autobiografie "Letzte Lieder" mit bürgerlichem Kleingeist, nationalistischem Größenwahn, der Stadt Berlin, dem Staat Österreich und schließlich dem ganzen letzten Jahrhundert ab. Lesen Sie hier einen Auszug.
Georg Kreisler: Letzte Lieder
Autobiografie

Arche Literatur Verlag, Zürich 2009
160 Seiten, gebunden, Euro 19,90

Erscheint am 24. August 2009

Hier zur Leseprobe


Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen beim Arche Literatur Verlag

Klappentext
: Georg Kreisler ist ein Phänomen. Er ist nicht nur einer der bekanntesten Kabarettisten und Komponisten unserer Zeit sondern auch ein Mann, der es in gleich drei Disziplinen zu unerreichter Meisterschaft gebracht hat: auf Füße zu treten, vor Köpfe zu stoßen und Augen zu öffnen.
Seine bösen Lieder "Tauben vergiften" (das ihm zu einem wahren Fluch geworden ist), "Zwei alte Tanten tanzen Tango" oder das im Jahr seiner Entstehung sofort verbotene "Please Shoot Your Husband" haben sein Publikum stets ebenso erschreckt wie erfreut und sich längst als zeitlose Klassiker entpuppt, deren bissiger Witz nach wie vor seinesgleichen sucht.
So wird es nicht verwundern, dass Georg Kreislers "Letzte Lieder" keine versöhnlichen Gesänge beinhalten, sondern Paukenschläge. Wer es sich mit einer biederen Lebensbeschreibung gemütlich machen will, ist hier falsch. Denn Georg Kreisler legt eine furiose, autobiografisch fundierte Abrechnung vor: mit bürgerlichem Kleingeist, nationalistischem Größenwahn, der Stadt Berlin, dem Staat Österreich und schließlich dem ganzen letzten Jahrhundert.

Zum Autor: Georg Kreisler wurde 1922 in Wien geboren. Die Kindheit in seinem jüdischen Elternhaus war überschattet von Ausgrenzung und Antisemitismus. 1938 emigrierte er mit seinen Eltern in die USA, wo er in die Army eingezogen wurde. 1955 kehrte Georg Kreisler nach Europa zurück. Neben über 500 Liedern schrieb er Romane, Essays, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Opern. Georg Kreisler lebt heute mit seiner dritten Ehefrau Barbara Peters in Salzburg.

Leseprobe