Vorgeblättert

Etel Adnan: Von Frauen und Städten

Ausgewählte Leseproben.
16.02.2006. "Von Frauen und Städten" berichtet die libanesische Schriftstellerin und Malerin Etel Adnan, aus Barcelona, Beirut, Berlin und anderen Orten. Es sind Versuche, das Leben der Frauen in den europäischen Städten zu ergründen, das sie mit einem Leben in der arabischen Welt vergleicht. Lesen Sie den Brief aus Beirut.
Etel Adnan: Von Frauen und Städten
Aus dem Englischen von Klaudia Ruschkowski

Hamburg, Edition Nautilus 2006
128 Seiten, gebunden, Euro 14,90

Erscheint am 24. Februar 2006

Zur Leseprobe


Bestellen

Mehr Informationen bei Edition Nautilus

Klappentext:
Aus Barcelona, von der griechischen Insel Skopelos, aus Murcia, Amsterdam, Berlin, Rom und Beirut schreibt die libanesische Künstlerin und Weltbürgerin Etel Adnan. Ihre Beobachtungen über die europäischen und arabischen Städte und die in ihnen lebenden Frauen sind genau und zärtlich, mit einer besonderen Gabe, das Typische im Detail zu entdecken.
Etel Adnan, Libanesin im Exil, betrachtet die Städte, in die sie reist, mit den Augen einer Schriftstellerin, einer Malerin, mit den Augen eines politischen Menschen. Sie schreibt ihrem Freund, dem in Paris lebenden Journalisten Fawwaz, Briefe über ihre Eindrücke. Es sind Versuche, das Leben der Frauen in den europäischen Städten zu ergründen, das sie mit einem Leben in der arabischen Welt vergleicht. Adnan lässt sich treiben, trifft sich mit Freunden, geht den Spuren von Künstlern nach, erfährt Geschichten. Mit ihren Empfindungen und Erlebnissen gibt sie auf erstaunliche Weise Auskunft über den Charakter der Städte und die Art, in der Frauen ihr Leben gestalten. Ihre Erfahrungen des libanesischen Bürgerkriegs und des jahrzehntelangen Exils haben ihr Verständnis für die Lage der Frauen geschärft. Sie legt die Knotenpunkte für neue Stadtpläne und Karten frei, für eine veränderte Geographie der menschlichen Beziehungen.

Zur Autorin: Etel Adnan, Schriftstellerin und Malerin, wurde 1925 in Beirut im Libanon geboren. Ihre Mutter war eine christliche Griechin aus Smyrna (heute Izmir), ihr Vater ein muslimischer Syrer, ottomanischer Offizier und Stadtkommandant von Smyrna. Etel Adnan besuchte die französische Schule in Beirut und studierte Philosophie in Paris und in den USA. Von 1958 bis 1972 unterrichtete sie Geisteswissenschaften und Philosophie am Dominican College in San Rafael, Kalifornien. 1972 kehrte sie nach Beirut zurück und arbeitete als Feuilletonredakteurin der Zeitung Al-Safa. Heute lebt sie in Sausalito, Kalifornien, und Paris. Zuletzt erschienen "Im Herzen des Herzens eines anderen Landes" (Suhrkamp, 2004) und "Die Sonne zergeht auf der Zunge" (Edition Nautilus, 2004).

Zur Leseprobe